Grüne setzen für NRW-Wahl auf soziale Gerechtigkeit

Grüne setzen für NRW-Wahl auf soziale Gerechtigkeit

Von Christian Wolf

  • Grüne stellen ihre Kampagne zur Landtagswahl vor
  • Schwerpunkt soll das Thema soziale Gerechtigkeit werden
  • Strikte Abgrenzung von Rechtspopulisten geplant

Nach der SPD wollen auch die Grünen mit der Forderung nach mehr sozialer Gerechtigkeit in den Landtagswahlkampf ziehen. Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann stellte am Montag (13.08.2017) die Kampagne vor und nannte das Thema noch vor dem grünen Markenkern Ökologie. Der soziale Zusammenhalt solle eine "ganz, ganz große Rolle" spielen, kündigte Löhrmann an. Der Gerechtigkeitsbegriff werde aber breiter definiert. So schaffe ein gut ausgebauter ÖPNV durch mehr Mobilität oder Klimaschutz durch bessere Luft in den Städten auch Gerechtigkeit.

Grünes Herz gegen AfD

Mit dem Slogan "Zusammen ist es NRW" wollen sich die Grünen zudem für Vielfalt im Land und gegen Rechtspopulisten einsetzen. Dazu gehören auch ein Plakat mit einem Flüchtlingskind oder der Slogan "Herz statt Hetze". Mit einem überdimensionalen grünen Herz will die Partei zudem durchs Land touren - unter anderem beim AfD-Bundesparteitag in Köln im April.

Kretschmann soll helfen

Trotz schlechter Umfragewerte streben die Grünen bei der Wahl am 14. Mai ein zweistelliges Ergebnis an und wollen drittstärkste Kraft bleiben. "Wir glauben, dass wir eine große Chance haben, unser Potenzial auszuschöpfen, und lassen uns von derzeitigen Stimmungsschwankungen gar nicht beunruhigen", sagte Löhrmann. Dabei helfen soll auch ein Besuch von Winfried Kretschmann, dem einzigen Grünen-Ministerpräsidenten aus Baden-Württemberg.

Große Koalition verhindern

Ausschließen wollen die Grünen eine Koalition mit CDU oder FDP nicht. "Aber es ist doch klar, dass wir mit starken Grünen weiterhin mit der SPD regieren wollen", sagte Löhrmann. Verhindern wolle man eine "bleierne Große Koalition". Für den Wahlkampf stünden 1,1 Millionen Euro zur Verfügung. Neben über 1.000 Großplakaten und einer Onlinekampagne solle auch ein sogenannter Foodtruck durchs Land touren. Ob es dort nur vegetarisches und veganes Essen gibt, ließ Löhrmann offen.

Stand: 13.03.2017, 13:12