NRW-Grüne schließen Minderheitsregierung nicht aus

NRW-Grüne schließen Minderheitsregierung nicht aus

Von Rainer Striewski

  • Grüne wollen erneut drittstärkste Kraft in NRW werden
  • Spitzenkandidatin Löhrmann schließt Minderheitsregierung nicht aus
  • Partei hofft auf "Schulz-Effekt"

Die Grünen in NRW wollen bei der Landtagswahl wieder drittstärkste Kraft in NRW werden. Das betonte Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann am Dienstag (14.02.2017) in Düsseldorf. Doch bis dahin ist's noch ein weiter Weg: Eine aktuelle Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen sieht die Partei derzeit bei sieben Prozent, und damit noch hinter FDP und AfD. "Der negative Trend gegen die Grünen ist auf NRW durchgeschlagen", bekannte Löhrmann. Bei der letzten Landtagswahl war die Partei noch auf 11,3 Prozent gekommen.

Nur die AfD ist tabu

Die Grünen gehen zwar ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf, hoffen aber auf eine Fortführung der rot-grünen Koalition - zur Not auch als Minderheitsregierung. Diese schloss Löhrmann am Dienstag ebenso wenig aus wie alle anderen möglichen Optionen. Einzig die AfD komme für sie als Koalitionspartner nicht infrage. Und die Linken? Die möchte Löhrmann am liebsten aus dem Parlament raushalten.

Ziel: Große Koalition verhindern

"Wenn Rot-Grün in NRW funktioniert, würde das auch für den Bund einen Schub geben", ist sich Löhrmann sicher. Dank SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sei erstmals seit langem wieder eine rot-grüne Koalition im Bund möglich.

Stand: 14.02.2017, 16:01