Fünf-Prozent-Hürde

Fünf-Prozent-Hürde

Wahl-Lexikon

Sowohl bei Bundestags- als auch bei Landtagswahlen gibt es eine Sperrklausel für die Landeslisten (vgl. Landesliste) der Parteien. Bei der Landtagswahl müssen im gesamten Wahlgebiet mindestens fünf Prozent aller Zweitstimmen (vgl. Zweitstimme) für eine Partei abgegeben worden sein, damit sie in den Landtag einziehen kann.

Für die Erststimme (vgl. Erststimme) gibt es keine Sperrklausel. Das bedeutet: Ein Kandidat kann über das Direktmandat (vgl. Direktmandat) Abgeordneter werden, auch wenn seine Partei an der Fünf-Prozent-Hürde scheitert.