Bergleute demonstrieren bei Landtagsdebatte

Düsseldorfer Landtag

Bergleute demonstrieren bei Landtagsdebatte

  • 100 Bergleute protestieren auf der Zuschauertribüne
  • Debatte im Parlament unterbrochen
  • Vorwürfe gegen AfD

Im Düsseldorfer Landtag haben aufgebrachte Bergleute während einer Sitzung lautstark protestiert. Landtagspräsident André Kuper (CDU) unterbrach die Sitzung im Plenum, wie am Mittwochabend (10.07.2019) ein Landtagssprecher bestätigte.

Besuchertribüne wird geräumt

Vorangegangen war ein AfD-Solidarantrag für 200 gekündigte Bergleute, die bislang noch nicht vermittelt wurden und von denen rund 100 auf der Besuchertribüne in Arbeitskleidung erschienen. Als CDU, FDP, SPD und Grüne den Antrag geschlossen ablehnten, buhten und schrien die Kumpel. Kuper unterbrach die Sitzung und ließ die Besuchertribüne räumen.

Prüfung rechtlicher Schritte

Als die Bergleute auf einen Aufzug warteten, hätten sie noch laut gegen Glasscheiben am Plenarsaal geklopft, sagte der Landtagssprecher. Die Sitzung wurde später fortgesetzt. Ob rechtliche Schritte gegen die Bergleute eingeleitet werden sollen, werde noch geprüft.

"Wir verteidigen unsere Regeln"

Landtagspräsident Kuper kritisierte den Protest. Die Zuschauerränge seien keine Bühne für politisches Theater. "Wir verteidigen unsere parlamentarischen Regeln", so Kuper. "Sachliche Auseinandersetzungen gehören ins Parlament. Aber: Brüllen, anfeinden und hetzen - das ist nicht der Ton, in dem Demokraten miteinander diskutieren."

Stand: 11.07.2019, 12:42