Schwarz-Gelb will Solarenergie weiter ausbauen

Photovoltaik-Panelen auf einem Scheunendach bei Niederkrüchten vor einer Windkraftanlage

Schwarz-Gelb will Solarenergie weiter ausbauen

Von Rainer Striewski

  • Landtag sieht Potenziale beim Ausbau der Solarenergie
  • Photovoltaik auch auf öffentlichen Gebäuden und Gewässern
  • Landesregierung setzt auf "technologieoffenen Mix"

Die Solarstromtechnik in NRW soll weiter ausgebaut werden. Einen entsprechenden Antrag von CDU und FDP hat der Landtag am Mittwoch (23.01.2019) einstimmig an die Fachausschüsse überwiesen. Noch würden die Potenziale der Photovoltaik nicht vollständig ausgeschöpft, heißt es in dem Papier.

Land soll Ausbau beschleunigen

NRW hätte sich in den vergangenen Jahren so auf die Windkraft fokussiert, dass der Solarstrom fast vergessen worden sei, begründete Henning Rehbaum (CDU) den Antrag. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, Konzepte zu entwickeln, die den Ausbau der Photovoltaik auf Dach- und Wasserflächen NRWs beschleunigen sollen.

Potenzial für 68 Terawattstunden in NRW

Aktuell erzeugen Photovoltaik-Anlagen in NRW 3,9 Terawattstunden pro Jahr. Das Potenzial ist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums aber deutlich größer. Auf den Dächern in NRW liege es bei 68 Terawattstunden Strom im Jahr. Seit einigen Monaten können sich Hausbesitzer in einer Art Solarregister informieren, ob sich eine Photovoltaikanlage auf ihrem Dach lohnt.

Auch das Land soll künftig vermehrt Photovoltaik-Anlagen aufstellen, etwa auf öffentlichen Gebäuden, an Straßenrändern oder auf Wasserflächen.

"Wir werden als Land kein Risiko bei der Energieversorgung eingehen", betonte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Dazu gehöre aber auch, Vorsorge zu treffen, etwa beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Landesregierung setze dabei auf einen technologieoffenen Mix. "Die Energiewende muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden", so Pinkwart.

Stand: 23.01.2019, 19:14