Wie kann der Gastronomie geholfen werden?

Ein Kellner bedient mit Mund-Nasen-Schutz

Wie kann der Gastronomie geholfen werden?

Die Regierungsfraktionen CDU und FDP setzen auf die Förderung neuer Filtertechniken. Sie könnten auch Vorbild für Schulen und Behörden sein. Eine Perspektive für den Winter?

Alle, die gerade in den Abendstunden noch die Außengastronomie genießen, können es bereits spüren: Es wird deutlich frischer am Abend, das Freiluft-Vergnügen nimmt mit fortschreitendem Herbst merklich ab. In einer aktuellen Stunde des NRW-Landtags haben am Freitag die beiden Regierungsfraktionen CDU und FDP Perspektiven für die angeschlagene Gastronomie auf die Agenda gesetzt.

Konkret ging es um das Vorhaben der Landesregierung, die Corona-Schutzverordnung um eine "Innovationsklausel" zu erweitern. Sie soll "Einzelhändlern, Gastronomie- und Hotelbetreibern sowie anderen ermöglichen, dass bei der Anwendung von technischen und innovativen Lösungen verbindlich vorgeschriebene Maßnahmen, wie ein starrer Mindestabstand von 1,50 Metern, entfallen", heißt es im Antrag.

Bedeutung der Gastronomie

Einig waren sich alle Fraktionen in der Bedeutung der Gastronomie für das gesamtgesellschaftliche Leben in NRW. So sagte Oliver Kehr (CDU), sie gehe "weit über Essen und Trinken hinaus, Gastronomie ist für viele Menschen von uns systemrelevant".

Ebenfalls Einigkeit bestand bei der Notwendigkeit, der Gastronomie-Branche, die Umsatz-Einbußen von 40 Prozent wegen der Corona-Pandemie hatte, zu helfen. Ralph Bombis (FDP) betonte, dass die Gastronomie mit innovativen Lösungen Vorreiterin sein könne und die Veranstaltungsbranche, Schulen und Behörden davon profitieren können.

Milliardenverluste: Die Gastronomie leidet

WDR 5 Profit - aktuell 08.09.2020 05:36 Min. Verfügbar bis 08.09.2021 WDR 5

Download

Opposition zwischen Unterstützung und Fundamentalkritik

Lisa-Kristin Kapteinat (SPD) gestand ein, dass CDU und FDP mit der Frage nach Hilfen für die Gastronomie ein "richtiges Thema angeschnitten" haben, ging aber auf Details nicht ein. Josefine Paul (Grüne) begrüßte die Förderung innovativer Lösungen für die Gastronomie. Doch technische Lösungen allein würden nicht reichen, die Branchen müssten mit zusätzlichen Mitteln unterstützt werden. Zudem hätte die Landesregierung längst handeln müssen, die Abfolge der Jahreszeiten und die sinkenden Temperaturen seien schließlich absehbar gewesen.

Sven Tritschler (AfD) forderte, "die völlig überzogenen Corona-Maßnahmen zu lockern oder gleich ganz abzuschaffen". Filterlösungen seien zu teuer, viele Gastronome könnten sich dies nicht leisten.

Stand: 18.09.2020, 12:20

Weitere Themen