Land stockt Bonus in der Altenpflege auf

Ein Mensch mit Einmalhandschuhen wäscht eine Seniorin

Land stockt Bonus in der Altenpflege auf

  • Land zahlt bis zu 500 Euro zusätzlich
  • Maximal 1.000 Eur sollen einmalig vom Bund kommen
  • Termin der Auszahlung noch unklar

Tag für Tag kümmern sie sich aufopferungsvoll um Senioren. Vor allem aktuell, in der Corona-Krise, sind die Altenpfleger stärker gefordert denn je. Wobei sie Jahr für Jahr schlicht eins sind: Unterbezahlt. Jetzt, in diesen Pandemie-Tagen, wird die Forderung immer lauter, die Arbeit der Pflegekräfte finanziell besser zu würdigen. Und zwar Monat für Monat. Erst einmal aber gibt es für sie einen Bonus - in Form einer Prämie.

Und für die Altenpfleger in NRW eine besonders gute Nachricht: Der von der Bundesregierung geplante Bonus für Beschäftige in der Altenpflege wird vom Land NRW aufgestockt. Bis zu 500 Euro zusätzlich sollen gezahlt werden, wie Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstag ankündigte. Der Bund hatte zuvor einen Bonus von maximal 1.000 Euro in Aussicht gestellt. "Ich freue mich sehr, dass die Arbeit der rund 260.000 Beschäftigten in der Altenpflege mit dem Pflegebonus gewürdigt wird. Ich gönne ihnen den Bonus von Herzen", betonte der Minister.

Laumann wirbt indirekt für höhere Tariflöhne

Das Land übernehme für die Corona-Prämie 106 Millionen Euro, teilte Laumann weiter mit. Zwar sei es erfreulich, dass die Arbeit der rund 260.000 Beschäftigten in der Altenpflege mit dem Bonus gewürdigt werde, bekräftigte er. "Wahre Würdigung" ihrer Arbeit drücke sich aber in Tariflöhnen aus. Womit der Minister indirekt für eine bessere Bezahlung der Altenpfleger warb. Doch darüber kann die Politik nicht entscheiden. Das ist eine Entscheidung der Tarifpartner.

Zurück zum Bonus: Die Grundprämie von 1.000 Euro ist für Vollzeitbeschäftigte vorgesehen, für andere Beschäftigte sind anteilige Auszahlungen möglich. Das gilt auch für die Aufstockung durch das Land. "Wann die Prämie ausgezahlt werden kann, steht noch nicht fest", erklärte das Laumann-Ministerium. "Das Zeitfenster liegt zwischen Mitte Juli 2020 und Mitte Februar 2021."

Niedrigere Bonus-Zahlungen sind für Bedienstete geplant, die nur teilweise oder mittelbar in der Pflege arbeiten. Auszubildende sollen 900 Euro erhalten.

Pflege in der Coronakrise: "Eine desaströse Situation"

WDR 5 Morgenecho - Interview 31.03.2020 05:28 Min. Verfügbar bis 31.03.2021 WDR 5


Download

Stand: 26.05.2020, 19:30