Kutschaty gibt linker Bewegung keine Chance

Thomas Kutschaty, SPD

Kutschaty gibt linker Bewegung keine Chance

  • SPD-Fraktionschef gegen linke Sammlungsbewegung "Aufstehen"
  • Kutschaty sieht Spaltung der Linken
  • Erneuerung der SPD durch Abkehr von Hartz IV

SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty hält nichts von der von Sahra Wagenknecht ins Leben gerufenen linken Sammlungsbewegung "Aufstehen". "Aus meiner Sicht braucht es eine solche Bewegung nicht", sagte Kutschaty am Mittwoch (05.09.2018) im Gespräch mit dem WDR-Magazin Westblick.

Interview: Wie die NRW-SPD aus dem Umfragetief will

WDR 5 Westblick - Interview 05.09.2018 10:37 Min. WDR 5

Download

Spaltung der Linken

Im Moment handele es sich um eine Spaltung der Linkspartei. Auch sei unklar, ob daraus überhaupt eine Partei werde. Die "vernünftige Antwort" auf die sozialpolitischen Fragen sei die SPD.

Linken-Fraktionschefin Wagenknecht hatte ihre Sammlungsbewegung am Dienstag gemeinsam mit der SPD-Linken Lange und dem Ex-Grünen-Chef Ludger Volmer vorgestellt. Das Ziel ist eine neue linke Regierung in Deutschland.

Keine Rücksicht auf Große Koalition

Was den Erneuerungsprozess seiner Partei angeht, verspricht Kutschaty eine Abkehr vom bisherigen Hartz-IV-System. "Da müssen wir deutlich umsteuern", sagte er. Sein Ziel sei ein "Ersatz" und ein "anderer Lösungsweg" mit mehr Leistungsgerechtigkeit. "Es ist wichtig, dass wir uns da weiterentwickeln." Dies solle ohne Rücksicht auf die Arbeit mit der CDU in der Bundesregierung erfolgen. "Wir machen jetzt in NRW das, was wir für richtig halten", sagte Kutschaty.

Stand: 05.09.2018, 17:35