Kutschaty fordert Ende von Hartz IV

Kutschaty fordert Ende von Hartz IV

  • SPD-Fraktionschef Kutschaty spricht sich für ein Ende von Hartz IV aus
  • Grundlegende Korrektur der Reform
  • Mehr Arbeitslosengeld für Ältere

SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty hat sich im WDR für eine "Verabschiedung von Hartz IV" und einen neuen "Sozialstaats-Pakt" ausgesprochen. Der Oppositionsführer im Düsseldorfer Landtag will in seiner Partei für eine grundlegende Korrektur der Reformen werben, welche die SPD selbst ab dem Jahr 2003 eingeleitet hatte.

Ersparnisse den Menschen nicht wegnehmen

In der WDR-Sendung "Eins zu eins" nannte Kutschaty am Donnerstag (28.06.2018) mehrere Punkte, die geändert werden sollen. Das Arbeitslosengeld I könnte demnach länger ausgezahlt werden. In jedem Fall solle sich die Grundsicherung stärker nach der bisherigen Arbeitsdauer richten. Es sei "eine große Ungerechtigkeit, dass auch alles an Ersparnissen weggenommen wird". Dies verschärfe die Altersarmut. Man dürfe den Menschen nicht die Motivation nehmen, selber vorzusorgen.

Führende Vertreter der SPD-Linken hatten bereits vor einigen Wochen eine Abkehr vom Hartz-IV-System gefordert.

Stand: 28.06.2018, 12:55