Smartphone-Nutzung: Polizei kontrolliert Auto- und Radfahrer

Herbert Reul,  Innenminister NRW

Smartphone-Nutzung: Polizei kontrolliert Auto- und Radfahrer

Von Peter Hild

  • Landesweite Kontrollen gegen Handys am Steuer
  • Zahl der Verstöße nimmt zu
  • Innenminister Reul bei Kontrolle in Neuss

Mit einem landesweiten Kontrolltag der Polizei will die NRW-Landesregierung auf die Gefahren der Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr aufmerksam machen. Am Mittwoch (08.05.2019) wird den ganzen Tag über verstärkt kontrolliert. Im Fokus der Beamten stehen diesmal auch Radfahrer.

Innenminister: Smartphone so gefährlich wie Alkohol

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) besuchte am Mittwoch eine Kontrollstelle in Neuss und warnte vor den Gefahren der Handy-Nutzung. "Telefonieren am Steuer ist genauso gefährlich wie das Fahren mit mehr als 0,8 Promille Alkokol im Blut. Das muss in die Köpfe der Menschen", betonte Reul. Ergebnisse der landesweiten Aktion will das Innenministerium am Donnerstag (09.05.2019) bekannt geben.

Reul stellte außerdem eine neue Plakat- und Flyer-Kampagne unter dem Titel "Lenk dich nicht app. Kein Handy am Steuer" vor. Damit will die Landesregierung auf die Gefahren der Handynutzung im Straßenverkehr aufmerksam machen.

Steigende Unfallzahlen

Handysünder am Steuer

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 25.02.2019 23:50 Min. WDR 5 Von Jörg Sauerwein

Download

Die Zahl der Verkehrsunfälle durch Ablenkung steigt nach Angaben des Innenministeriums seit Jahren an. Im vergangenen Jahr ahndete die NRW-Polizei gut 166.000 Handy-Verstöße. Das waren fast 10.000 Verstöße mehr als noch 2017.

Untersuchungen deuten darauf hin, dass mehr als als jeder zweite Autofahrer ihr Smartphone regelmäßig am Steuer benutzt.

Wer das Handy während der Fahrt in die Hand nimmt, muss seit 2017 höhere Strafen zahlen. Für erwischte Autofahrer werden 100 Euro Bußgeld fällig. Hinzu kommt ein Punkt in Flensburg, bei Gefährdung anderer ist ein Fahrverbot möglich. Radfahrer zahlen 55 Euro Strafe.

Stand: 08.05.2019, 11:02

Kommentare zum Thema

40 Kommentare

  • 40 Anonym 08.05.2019, 23:00 Uhr

    Ganz meine Meinung. Handyverbot beim Fahren! Es muss im vorletztenAbschnitt heißen: ...zweite Autofahrer sein ...

  • 39 Lisa 08.05.2019, 20:51 Uhr

    ...also ich habe vor vier Wochen 128,50 Euro bezahlt und nicht 100 Euro, in NRW. Ich gelobe Besserung!

    Antworten (1)
    • TotoBlu 08.05.2019, 21:55 Uhr

      100 Euro Strafe. 28,50 Euro Verwaltungsgebühr

  • 38 Jenny Paff 08.05.2019, 19:08 Uhr

    Nicht nur Auto und Radfahrer sollten kontrolliert werden, auch Fußgänger ob mit Kinderwagen oder ohne finde ich sind extrem mit auf dem Handy schauend beschäftigt

  • 37 Irene 08.05.2019, 16:44 Uhr

    Handynutzer sind Süchtige. Wer Drogen konsumiert und Auto fährt, ist i.d.R. seinen Führerschein los. Wie wäre mit Handy MUSS in den Kofferraum. Unvorstellbar? Da sehen wir schon, wie krank die Bevölkerung sich selbst (freiwiliig) mit so einem schwachsinnigen Gerät gemacht hat. Lachhaft.

    Antworten (2)
    • Marc 09.05.2019, 05:57 Uhr

      Mich würde wirklich Ihr Alter interessieren, liebe Irene, da ich mich frage, ob auch jüngere Menschen die von ihnen geschilderte Meinung vertreten? Beste Grüße

    • Fußgänger 09.05.2019, 09:39 Uhr

      @Marc - 9.05.2019, 05:57 Uhr: Smartphoneabhängige sind Suchtkranke und am Lenkrad oder Lenker gemeingefährliche Suchtkranke. Punkt. Daß das so ist, hängt doch nicht davon ab, ob auch die Süchtigen selbst sich als suchtkrank wahrnehmen. Das tun übrigens die wenigsten Süchtigen, egal welchen Alters und unabhängig vom Suchtmittel. Deswegen kommt der Durchbruch zur Heilungschance doch erst mit dem Eingeständnis vor sich selbst: "Ich bin süchtig." DANN kann man aus der Sucht herauskommen. Es gilt: Man muß es selbst tun, aber nicht allein. Alkoholabhängigen helfen die AA - An Hilfen für Smartphonesüchtige und an Prävention für Kinder und Jungendliche fehlt es allerdings noch massiv , weil Art und Ausmaß der Sucht noch nicht genügend erkannt werden - vielleicht, weil die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft oft genug selbst smartphone- und onlinesüchtig sind...?

  • 36 Andy 08.05.2019, 16:07 Uhr

    Es gibt Fahrzeuge, deren Bordelektronik zu bedienen ist ablenkender als ein Handy zu nutzen. Fernbedienung wie beim Fernseher fürs Navi (manche Citroen Modelle), Lautstärkereglung nur noch auf Touchscreen möglich usw. Es gäbe sicher mehr zu nennen. Da wäre die Autoindustrie gefragt. Mich lenkt sowas jedenfalls mehr ab, als ein Telefonat. Ich fahre täglich unterschiedliche PKW und habe so glaube ich, fast alle schon durch. Aber man spart an echten Reglern, weil das teurer ist als eine Funktion in den Touchscreen zu integrieren. Darüber spricht kein Mensch. Dennoch, Handy ist auch für mich am Steuer tabu.

  • 35 Simon 08.05.2019, 15:59 Uhr

    Handy "berühren" ist schon strafbar, aber Essen - Trinken - Zeitung lesen - Notizen schreiben und ähnliche Tätigkeiten sind erlaubt!? Was für ein Schwachsinn!

    Antworten (1)
    • Gerd 08.05.2019, 18:31 Uhr

      Es geht weniger um das Berühren, sondern das darauf Fokussieren, welches mit dem vorherigen Berühren bereits beginnt. Das Essen bindet zwar eine Hand, jedoch kaum die Fahrkonzentration. Oder gibts demnächst dann auch keine Schaltwagen mehr?!?

  • 34 Anonym 08.05.2019, 15:45 Uhr

    Als ob das irgend jemand interessiert wenn sogar Polizisten im Streifenwagen oder Zivilstreifen mit Handy am Steuer gesehen werden was sind Sie dann für Vorbilder?????

  • 33 Thomas 08.05.2019, 14:49 Uhr

    In den Niederlanden sind die Strafen viel härter,aber auch dort sieht man viele Fahrer aufs Handy schauen.

  • 32 Paula 08.05.2019, 14:44 Uhr

    Unsere Gesellschaft krankt an der völlig unsinnigen Smartphone-Nutzung. Aber die blöde Masse macht eben jeden Mist mit. Drum sollen sie auch in der Kontrolle zahlen und das Punktekonto füllen, denn mE kommen 90 % aller schweren Unfälle auf diese Nutzung zurück.

  • 31 Hermann 08.05.2019, 14:34 Uhr

    Das Erschreckende ist m. E. das viele gar keine Scham oder nicht die Spur eines Unrechtbewusstseins zeigen, wenn man diese Leute mit dem Handy hinterm Steuer vom Straßenrand aus anblickt.

  • 30 Schimanski 08.05.2019, 13:17 Uhr

    Unangekündigt würde weitaus mehr Sinn machen! Nichtsdestotrotz werden die echten "Smartphoniker" schon reichlich ins Netz gehen und sich - wie üblich - abgezockt fühlen. Hoffentlich werden nebenbei noch die vielen Rotlichtverstöße geahndet. Denn davon gibts jede Menge.