Machtwechsel im Rathaus

Machtwechsel im Rathaus

Einige sind freiwillig gegangen, andere wären gerne geblieben: Zahlreiche Bürgermeister in NRW haben am Dienstag das Zepter an ihren Nachfolger übergeben. Auch der dienstälteste Bürgermeister einer Großstadt musste seinen Chefsessel räumen.

Leerer Bürostuhl hinter einem Schreibtisch

Nach den Kommunalwahlen am 13. September (und den Stichwahlen 14 Tage später) steht nun in vielen Rathäusern NRWs der Machtwechsel an. Während viele Bürgermeister wiedergewählt wurden, mussten sich einige ihren Herausforderern geschlagen geben - und nun den Chefsessel räumen. Einige Bürgermeister waren gar nicht wieder zur Wahl angetreten.

Nach den Kommunalwahlen am 13. September (und den Stichwahlen 14 Tage später) steht nun in vielen Rathäusern NRWs der Machtwechsel an. Während viele Bürgermeister wiedergewählt wurden, mussten sich einige ihren Herausforderern geschlagen geben - und nun den Chefsessel räumen. Einige Bürgermeister waren gar nicht wieder zur Wahl angetreten.

Auch in Bonn muss ein Sozialdemokrat das Bürgermeisterzimmer räumen: Jürgen Nimptsch (rechts) hatte bereits vor über einem Jahr angekündigt, nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Was er damals nicht ahnte: In Bonn endet jetzt nicht nur die sechsjährige Ära Nimptsch, sondern auch die 21jährige Ära der sozialdemokratischen Oberbürgermeister. Denn der Christdemokrat Ashok-Alexander Sridharan konnte sich überraschend schon im ersten Wahlgang mit knapp über 50 Prozent Zustimmung gegen seine Mitbewerber durchsetzen.

Stand: 19.10.2015, 06:00 Uhr