Jungpolitiker aus dem Bergischen

Mathias Heidtmann im Gespräch mit Schülern und Grafik

Jungpolitiker aus dem Bergischen

  • Stadtrat möchte Remscheid kinderfreundlicher gestalten
  • Wuppertaler Doktorandin setzt sich für Frauenthemen ein
  • Eine politische Karriere ist für beide noch kein Thema

Nicht nur als Lehrer ist Mathias Heidtmann eine Respektsperson. Im Rat der Stadt Remscheid ist er Vize-Fraktionsvorsitzender der CDU. Gerade absolviert er an der Nelson-Mandela-Schule sein Referendariat. Der 29-Jährige ist gerne an der Sekundarschule - und die Schüler mögen ihn.

Engagement für Remscheid

Mathias Heidtmann bei der Arbeit in seinem Büro

Das digitale Rathaus kommt nur langsam voran, so Heidtmann

Seine Zeit nach Unterrichtsschluss investiert Heidtmann für Projekte in seiner Heimatstadt. Das Rathaus soll digitaler werden. Noch wälzt sich der Kommunalpolitiker nämlich durch Papierberge.
Die Digitalisierung komme in Remscheid nur mühsam vorwärts. "Der Kontakt von Älteren und Jüngeren ist gut, aber das könnte besser sein", sagt Heidtmann.

Sein Engagement für ein lebenswertes Remscheid ist ihm wichtig, denn seine Frau erwartet das erste Kind. Auch deshalb will er die Stadt familienfreundlicher und sicherer gestalten.

Junge Politikerin in Wuppertal

Grünen-Abgeordnete Yazgülü Zeybek beim Lesen

Yazgülü Zeybek setzt sich für Frauenthemen ein

Daran möchte auch Yazgülü Zeybek mitwirken. Die 32-Jährige lebt in Wuppertal. Ihre Familie musste aus Istanbul fliehen, weil ihr Vater politisch verfolgt wurde. Jetzt sitzt sie als Grüne im Rat der Stadt Wuppertal.

Yazgülü Zeybek ist in vielerlei Hinsicht eine Ausnahme in der Kommunalpolitik. Sie ist jung, Migrantin – und eine Frau. Nur 25 Prozent der Stadträte im Bergischen sind weiblich. "Zu wenig", sagt sie. "Die Themen von Frauen müssen stärker vertreten werden: Angsträume in der Stadt oder fehlende Kitaplätze." Auf eine Minderheitenrolle möchte sie jedoch nicht festgelegt werden. Nicht als Frau, nicht als junge Politikerin und nicht als Migrantin.

Kurze Wege in der Kommune

Yazgülü Zeybek promoviert in Politikwissenschaft an der Wuppertaler Universität. Sie weiß, dass es nur wenige junge Politikerinnen gibt. "Wenn ich mit anderen Leuten spreche, merke ich, wie wenig sie sich für Politik interessieren, gerade für kommunale Themen, weil sie glauben, man könne sowieso nichts verändern. Dabei kann man gerade in der Stadt sehr schnell etwas bewegen."

Stand: 23.09.2018, 19:15