Kommentar: Die Menschen verlieren den Überblick!

Schild mit der Aufschrift "Gästezimmer" in Fenster einer Pension im Harz

Kommentar: Die Menschen verlieren den Überblick!

Von Daniela Junghans

Beherbergungsverbot, kommunale Einschränkungen, regionale Maskenpflicht: Es wird immer unübersichtlicher im Corona-Herbst. WDR-Landespolitik-Redakteurin Daniela Junghans findet das gefährlich. Ein Kommentar.

Mal ehrlich: blicken Sie noch durch? Wissen Sie, unter welchen Bedingungen Sie in Ihrem Wohnort feiern dürfen – oder die Familie in Süddeutschland besuchen? Ich habe in den vergangenen Tagen mit vielen Menschen gesprochen, die Corona ernst nehmen und sich an die geltenden Regeln halten wollen, aber nicht mehr wissen, was gilt!

Darf ich innerhalb meines Bundeslands noch uneingeschränkt reisen, wenn ich in einer Stadt lebe, die Hotspot ist? Darf ich zur Arbeit fahren, wenn mein Wohn- oder Arbeitsort als Risikogebiet gilt? Dürfen mich Freunde besuchen oder gibt es ein Beherbergungsverbot? Und auf welchen Straßen muss ich jetzt eigentlich eine Maske tragen? All diese Fragen stellen sich immer mehr Menschen, und sie finden nur schwer ein schnelle Antwort.

Ja, die aktuelle Lage ist auch für Politiker eine große Herausforderung. Sie wissen nicht, was in den nächsten Wochen passieren wird und müssen trotzdem jetzt Entscheidungen für genau diese nächsten Wochen treffen. Und dabei auch auf unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Regionen Rücksicht nehmen.

Mehr gemeinsame Regeln oder bessere Informationen

Daniela Junghans

Daniela Junghans kommentiert

Trotzdem muss das alles dringend wieder übersichtlicher, nachvollziehbarer werden. Entweder, indem sich die Länder und auch die Kommunen auf mehr gemeinsame Regeln einigen – und dafür zum Beispiel die besonders verwirrenden unterschiedlichen Beherbergungsverbote wieder abschaffen. Oder, wenn das nicht geht, zumindest für eine erheblich bessere Informations-Möglichkeit sorgen. Das ließe sich beispielsweise mit einer bundesweiten Internetseite regeln, die alle Maßnahmen und Einschränkungen auflistet. Damit jeder schnell herausfinden kann, was für ihn gilt.

Denn die meisten Bürger haben weder Zeit noch Muße, sich alle paar Tage durch die gerade wieder geänderten kommunalen Allgemeinverfügungen, Landesverordnungen oder Bundesregierungs-Beschlüsse zu arbeiten. Stattdessen verlieren die Menschen den Überblick! Und das ist gefährlich: weil man sich nur an Regeln halten kann, die man auch kennt. Weil zu viel Verwirrung dafür sorgt, dass die Akzeptanz für Corona-Maßnahmen sinkt – und langfristig das Vertrauen in die Politik verloren geht.

Menschen brauchen klare Regeln und klare Kommunikation

Da ist es wenig hilfreich, wenn Politiker auf Pressekonferenzen echte Vorschriften und bloße Empfehlungen vermischen. Oder Entscheidungen verkünden, die man auch Stunden später nirgendwo nachlesen kann. Gerade in Pandemie-Zeiten brauchen die Menschen klare Regeln und eine ebenso klare Kommunikation von Bund und Ländern, aus der hervor geht, was wann für wen gilt. Und das bitte nachvollziehbar und verständlich!

Stand: 12.10.2020, 16:30

Weitere Themen