Kommentar zur CDU/CSU-Kanzlerkandidatur: Die Ungeduld wächst

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (vorne) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder

Kommentar zur CDU/CSU-Kanzlerkandidatur: Die Ungeduld wächst

Von Jochen Trum

Armin Laschet (CDU) oder Markus Söder (CSU): Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Für die Entscheidung sei es allerhöchste Zeit, meint unser Kommentator.

Kann man etwas, das bereits auf des Messers Schneide steht, noch auf die Spitze treiben? Man kann. Die Union zumindest. Quälend langsam, millimeterweise, nähert sich die Partei der Entscheidung um die Kanzlerkandidatur. "Wir beide können es, wir beide wollen es", ist eine Nachricht dieses Sonntags.

Jochen Trum ist der im WDR zuständige Leiter der Landespolitik

Jochen Trum, WDR Landespolitik

Markus Söder, ganz staatsmännisch, mit großer Geste, hat erstmals offiziell seine Bereitschaft erklärt, Kanzlerkandidat zu werden. Aber gleichzeitig den Weg für die CDU freigemacht, ihrem natürlichen Trieb zu folgen und den noch neuen Bundesvorsitzenden Armin Laschet nun endlich in den nächsten Tagen zum Kanzlerkandidaten auszurufen. Ein Bravourstück.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das lässt zwei Schlüsse zu: Erstens, wenn die CDU es wirklich will, kann sie jetzt die Weichen zu Laschets Gunsten stellen. Zweitens: Markus Söder wäre dann der größte anzunehmende Beinahe-Kanzlerkandidat, den es in der Union je gab.

Das Geduldsspiel ist also noch nicht vorbei. Gibt es doch noch eine Allianz in den Reihen der CDU für Söder? Ganz ausschließen lässt sich das nicht.

Dabei ist der Druck im Kessel, vor allem im Kessel der CDU, schon jetzt enorm. Die Ungeduld wächst. Denn jeder Tag, der vergeht, könnte weitere schlechte Nachrichten parat haben: ungelenke Auftritte, Ärger in der Pandemie-Bekämpfung, fallende Umfragewerte, Hohn und Spott von vielen Seiten eingeschlossen.

Verantwortung, davon haben Laschet und Söder heute gesprochen. Fürs Land, ja, für Europa. Die Union sieht sich immer noch als die aussichtsreichste Bewerberin um das Kanzleramt. Um die Kurve jetzt wirklich zu kriegen, ist es allerhöchste Zeit.

Denn eine Erkenntnis lassen die letzten Wochen auch zu: Wer nur alle 16 Jahre einen Kanzlerkandidaten oder eine Kanzlerkandidatin auswählen muss, der kommt ein wenig aus der Übung.

Kandidatenkrimi: Wen schickt die Union ins Rennen? Presseclub 11.04.2021 56:56 Min. UT Verfügbar bis 11.04.2022 Das Erste

Stand: 11.04.2021, 18:58

Weitere Themen