Kitas in NRW ab heute wieder im Regelbetrieb

Kitas in NRW ab heute wieder im Regelbetrieb

Von Martin Teigeler / Julius Schmidt

Die Kitas in NRW sind seit heute wieder im Regelbetrieb, sie haben mit voller Betreuungsstundenzahl geöffnet. Für Personal und Kinder sollen Selbsttests zur Verfügung stehen. Die Opposition sieht noch offene Fragen.

Die Kita-Betreuung in NRW soll ab heute wieder mit der vollen gebuchten Stundenzahl und ohne Gruppentrennung erfolgen. Die Entwicklung der Coronazahlen erlaube es, den Kindern ihren Alltag, ihre Kontakte und ihre Bildungsangebote zurückzugeben, erklärt Familienminister Joachim Stamp (FDP) in seinem jüngsten Elternbrief. "Mir als Familienminister ist bewusst, dass die Pandemie Sie als Eltern und als Familie vielfach an ihre Belastungsgrenzen gebracht hat. Wir haben Ihnen viel zugemutet."

Bisher war die Stundenzahl an den Kitas um jeweils zehn Wochenstunden reduziert, die Gruppen waren getrennt. Die Schulen in NRW kehrten bei einer Inzidenz unter 100 bereits am 31. Mai zum regulären Präsenzunterricht zurück.

Der Deutsche Kitaverband hat bereits ein Corona-Aufholprogramm auch für Kita-Kinder gefordert. Es sei falsch, sich nur auf das Aufholen von Lernleistungen in den Schulen zu konzentrieren. Nötig seien Projekte zur Freizeitgestaltung für Familien und Kinder auch unter sechs Jahren, vorrangiger Zugang zu Sporteinrichtungen und Schwimmbädern für Kinder sowie zusätzliche Sozialarbeit auch für Kitas.

Minister verspricht Lolli-Tests an Kitas

Die Kleinen können inzwischen mit den angenehmeren Lolli-Schnelltests statt mit Stäbchentests auf das Coronavirus getestet werden. Stamp appellierte an die Eltern: "Bitte nutzen Sie die Möglichkeiten und testen Sie Ihre Kinder konsequent zweimal wöchentlich." Die Tests werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bei der sogenannten Lolli-Methode muss kein Stäbchen in die Nase oder tiefer in den Rachen geführt werden. Kinder lutschen stattdessen an einem Abstrichtupfer - dem "Lolli". Ein elfwöchiges Pilotprojekt in Kölner Kitas hatte 87 Corona-Infektionen zutage gefördert.

Lollitests an Grundschulen

WDR 5 Westblick - aktuell 25.05.2021 04:23 Min. Verfügbar bis 25.05.2022 WDR 5 Von Thomas Wöstmann


Download

Grüne fordern Kita-Beitragserstattung

Die Opposition im Landtag sah im Vorfeld der Öffnung aber weitere offene Fragen - und mahnte ebenfalls zur Vorsicht. Wenn in einzelnen Städten die Inzidenzzahlen wieder steigen, "muss vor Ort die Rückkehr zur Gruppentrennung möglich bleiben", sagte der SPD-Familienpolitiker Dennis Maelzer. Zudem sei die Impfquote unter den Kita-Beschäftigten unbekannt. Die Regierung stochere hier im Nebel.

Die Fraktionschefin der NRW-GrünenJosefine, Josefine Paul, sagte: "Das wochenlange Gezerre zwischen Landesregierung, Eltern und Kommunen über die Elternbeiträge für die Monate Februar, März, April muss endlich ein Ende habe. Die Rückerstattung der Beiträge wäre ein wichtiges Zeichen der Anerkennung der Leistungen von Familien". Minister Stamp hatte von einer Erstattung für die Monate Januar, Mai und Juni gesprochen.

Stand: 07.06.2021, 07:43