Kita-Kosten: Zweifel am schwarz-gelben Reformplan

Kind im Regen

Kita-Kosten: Zweifel am schwarz-gelben Reformplan

  • Marathon-Anhörung im Landtag zur Finanzierung der Kitas
  • Kritik von Verbänden an Reformplan von Schwarz-Gelb
  • Unternehmer wollen Förderung von Betriebskindergärten

Grundsätzliches Lob – aber auch reichlich Kritik an einzelnen Gesetzespunkten: Am Montag (30.09.2019) debattierten Experten im Düsseldorfer Landtag bei einer Anhörung über den schwarz-gelben Gesetzentwurf, Kitas jährlich 1,3 Milliarden Euro mehr zu geben. Die Fachleute vermissen eine grundsätzliche Änderung bei der Finanzierung der Kitas – weg von Kindpauschalen hin zu einem Sockelbetrag, den jede Kita bekommt.

Die Unterfinanzierung und der eklatante Personalmangel würden auch durch die Reform des Kibiz-Gesetzes nicht beseitigt, lautet der Tenor in den meisten Stellungnahmen für die Anhörung.

Das Kinderbildungsgesetz im Praxis-Check

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 30.09.2019 03:10 Min. Verfügbar bis 26.09.2020 WDR 5 Von Melanie Weyand

Download

Verbände mit Zweifeln und Sorgen

Es gebe "erhebliche Zweifel", ob die Novelle wirklich die Personalsituation in den Kitas verbessere, sagte Stefan Hahn vom Städtetag NRW. Auch der Verband Bildung und Erziehung fürchtet, dass die Reform nicht zu mehr Personal führen wird. Der DGB forderte "sofortige" Maßnahmen des Landes für bessere Arbeitsbedingungen, um den Erzieher-Beruf attraktiver zu machen.

In seiner schriftlichen Stellungnahme bemängelt die Freie Wohlfahrtspflege bei den Sachkosten zudem ein "Defizit" von 570 Millionen Euro. Der Landeselternbeirat sieht den Landeszuschuss für Kindertagesstätten als "unzureichend" an.

Kitas: "Flexibilisierung muss bezahlt werden"

WDR 5 Morgenecho - Interview 10.07.2019 05:11 Min. Verfügbar bis 09.07.2020 WDR 5

Download

Der Unternehmerverband NRW fordert eine öffentliche Förderung auch von Betriebskindergärten. Schließlich hätten CDU und FDP die Unterstützung von Betriebskindergärten in ihrem Koalitionsvertrag zugesagt. Der jetzt vorliegende Gesetzentwurf berücksichtige das allerdings in keinerlei Weise.

Der FDP-Familienpolitiker Marcel Hafke verteidigte den Entwurf: "Wir investieren in Sprachförderung und in die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern." Zudem stecke man Geld in mehr Kita-Plätze. "Und wir machen das vorletzte Kindergartenjahr auch noch beitragsfrei", sagte der Landtagsabgeordnete dem WDR.

Zehn Stunden Marathon-Anhörung

Von 10 bis 20 Uhr war die Marathon-Veranstaltung am Montag im Landtag angesetzt. Kommunen, Verbände, Kirchen, Gewerkschaften und Wissenschaftler stehen den Abgeordneten Rede und Antwort.

Insgesamt sollen ab dem Kita-Jahr 2020/21 zusätzlich rund 1,3 Milliarden Euro von Bund, Land und Kommunen in die frühkindliche Bildung in NRW investiert werden. Damit will NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) die jahrelange Unterfinanzierung der rund 9.800 Kindertagesstätten im Land beenden.

Ein Mann unter Frauen: Der Erzieher in Greven Lokalzeit Münsterland 24.09.2019 02:31 Min. Verfügbar bis 24.09.2020 WDR Von Elena Burgwedel

Stand: 30.09.2019, 15:56