Kitas in NRW bekommen wieder Alltagshilfe

Stand: 09.12.2021, 14:49 Uhr

NRW-Familienminister Stamp (FDP) hat die Wiederaufnahme des Hilfsprogramms für Kitas angekündigt. Ab Januar sollen wieder Alltagshelferinnen und -helfer dem Fachpersonal zur Seite stehen.

In Kindertagesstätten soll das pädagogische Personal wieder mehr Unterstützung durch Helferinnen und Helfer bei einfachen, alltäglichen Arbeiten bekommen können. Familienminister Joachim Stamp (FDP) kündigte am Donnerstag im Familienausschuss des Landtags an, dass das sogenannte Alltagshelfer-Programm wieder aufgelegt wird. Es soll von Januar bis zum Sommer gehen.

Stamp hofft auf zusätzliches Personal

Dafür sei eine Förderung des Landes von etwa 45 bis 50 Millionen Euro einzuplanen. Stamp verwies auf die präventiven Schutzmaßnahmen gegen Corona in den Kitas und äußerte die Hoffnung, dass aus dem Kreis der freiwilligen Helfer auch zusätzliches Personal gewonnen werden kann. Von der Opposition gab es im Ausschuss Lob für die Pläne.

Erfolg in der frühen Pandemiephase

Das Hilfsprogramm war ein Erfolg der frühen Pandemiephase. Bis zu 5.000 Helfer und Helferinnen packten bei kleineren Arbeiten in den Kitas mit an, konnten dadurch das feste Personal entlasten. Eigentlich war das Programm im Sommer ausgelaufen und einer Weiterbildung der Helfer und Helferinnen gewichen.

In der jetzigen Corona-Welle und auch wegen anderer Infektionslagen kommen die Kitas wieder an ihre Grenzen: Personal fehlt oder ist stärker mit Hygienemaßnahmen beschäftigt.

Kita-Alltagshelfer

WDR 5 Westblick - aktuell 07.09.2021 03:33 Min. Verfügbar bis 07.09.2022 WDR 5 Von Petra Brönstrup


Download