NRW zahlt über 40 Millionen an Kirchen und jüdische Gemeinden

Vier Rabbiner in Köln geweiht

NRW zahlt über 40 Millionen an Kirchen und jüdische Gemeinden

  • Millionenbetrag vom Land für jüdische Gemeinden
  • Auch die Kirchen profitieren
  • Leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr

Das Land Nordrhein-Westfalen wird die beiden großen Kirchen und die jüdischen Gemeinden in diesem Jahr mit über 40 Millionen Euro bezuschussen. Gegenüber dem Vorjahr sind die Zahlungen nur leicht um etwa 1,5 Prozent angestiegen, wie eine Sprecherin der Landesregierung am Montag (14.01.2019) auf Anfrage in Düsseldorf mitteilte.

Danach erhalten die fünf katholischen Bistümer insgesamt 13,6 Millionen Euro und die drei evangelischen Landeskirchen 9,2 Millionen Euro. Für die altkatholische Kirche seien 260.800 Euro vorgesehen. Die Zuschüsse für die jüdischen Gemeinden beliefen sich auf 17,3 Millionen Euro.

Kirchen haben einen Rechtsanspruch auf Zahlungen

Die Sprecherin verwies darauf, dass das Land NRW gegenüber der katholischen und evangelischen Kirche "auf unterschiedliche Weise begründete Verpflichtungen zur Zahlung der Staatsleistungen" habe. In der Regel handele es sich hierbei um Ausgleichsverpflichtungen als Folge der Säkularisation. Die beiden großen Kirchen besäßen somit "einen Rechtsanspruch" auf Zahlungen des Landes.

Stand: 14.01.2019, 17:56