Landtag debattiert Kibiz-Reform

Landtag debattiert Kibiz-Reform

Von Daniela Junghans

  • Reform der Kinderbetreuung im Landtag
  • Betreuung ab 2020 zwei Jahre beitragsfrei
  • Verabschiedung im Herbst geplant

Der Landtag befasst sich am Mittwoch (10.07.2019) mit der Kita-Reform. Insgesamt 1,3 Milliarden Euro mehr wollen Bund, Land und Kommunen ab 2020 in die Kitas investieren.

Jede Kita erhalte mehr Geld und könne mehr Personal beschäftigen, verspricht die Landesregierung. So sollen unter anderem die Öffnungszeiten vor allem in Randzeiten verbessert werden.

Zweites Jahr wird beitragsfrei

Außerdem will die Landesregierung mit dem Geld das zweite beitragsfreie Kitajahr finanzieren – das Land erstattet den Kommunen die wegfallenden Elternbeiträge. Bislang ist nur das letzte Jahr in der Kita kostenfrei.

Wegen des Fachkräftemangels in der Branche denkt das Familienministerium auch über ein Quereinsteigerprogramm für den Erzieherberuf nach. Außerdem sollen mehr Beschäftigte aus dem EU-Ausland angeworben werden.

Überfällige Kibiz-Reform Westpol 13.01.2019 UT DGS Verfügbar bis 13.01.2020 WDR

Stand: 10.07.2019, 06:00

Kommentare zum Thema

3 Kommentare

  • 3 Claudia 10.07.2019, 19:42 Uhr

    Hallo, ich bin jetzt seit 30 Jahren Erzieherin und lebe & liebe meinen Beruf noch immer. Leider haben sich über Jahrzehnte keine positiven Entwicklungen was den Personalschlüssel, die Gruppenstärke, die Wertschätzung der Bildungspotentiale dieser kleinen Menschen angeht ergeben. Jegliche Partei nutzt das Kinderbildungsgesetz für politische Zwecke, Eltern sind auch Wähler, zwei Jahre beitragsfrei, das entlastet den Geldbeutel. Dies Geld jedoch in das Personal, Weiterbildung, kleinere Gruppen, gerechte Bezahlung gerade auch der jüngeren Kräfte, Festverträge ... zu investieren scheint nicht lohnenswert ... Schade, liebe Gesetzeshüter schaut mal in der KITA vorbei, bereitet den Mittagstisch für 16 kleine Persönlichkeiten vor, wickelt zwischendurch noch fünf von ihnen, habt ein Ohr für die Sorgen und Nöte einer Mutter und erklärt dabei der Unterstufenpraktikantin wie toll und bereichernd der Beruf der Erzieherin ist ...

  • 2 Carolin 10.07.2019, 15:21 Uhr

    Ich bin so enttäuscht, ich bin Erzieherin und sehe keinen guten Zeiten für Kita´s in NRW entgegen. leider bleibt die Kopfpauschale und so geht wieder eine gehoffte Verbesserung den Bach runter. Es ist und bleibt eine Plattform des Sparens, allen wird vorgegaukelt, es wird Geld in die Hand genommen und alle fallen drauf rein.

  • 1 Vater 10.07.2019, 14:12 Uhr

    Warum wird den Unternehmen, die den Staat durch Betriebskitas entlasten, nicht auch die Beitragsfreiheit in den beiden letzten Jahren finanziert? Bei uns zahlt man leider voll, was viele Eltern dazu bringt, aus finanziellen Erwägungen das Kind umzumelden. (Beitragsfreiheit für Geschwisterkinder gibts auch nicht)