Neue NRW-Verkehrsministerin: Wer ist Ina Brandes?

Neue NRW-Verkehrsministerin: Wer ist Ina Brandes?

Von Nina Magoley

Die Benennung von Ina Brandes aus Niedersachsen zur neuen NRW-Verkehrsministerin war offenbar eine spontane Entscheidung. Ihre berufliche Vorgeschichte wirft Fragen zu ihrer Unbefangenheit auf.

In einer kurzen, feierlichen Zeremonie im Düsseldorfer Ständehaus hat der neue Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Donnerstagmorgen sein Kabinett ernannt. Wenig überraschend traten dabei der Reihe nach alle bisherigen Ministerinnen und Minister vor, um ihre neue Ernennungsurkunde für die restliche Amtszeit bis zur Landtagswahl 2022 in Empfang zu nehmen.

Einziges neues Gesicht dabei: Die Nachfolgerin Wüsts an der Spitze des Verkehrsministeriums. Es ist die 44-jährige Baumanagerin Ina Brandes (CDU). Sie war bisher für das schwedische Unternehmen Sweco tätig. Sweco ist ein international agierender Planungskonzern, der in Deutschland - auch in NRW - unter anderem Verkehrsprojekte realisiert.

Der Anruf kam vor zwei Tagen

Ina Brandes, Verkehrsministerin, NRW

Brandes bei ihrer ersten Kabinettsitzung

Über ihre Ernennung zur NRW-Verkehrsministerin sei sie selber überrascht gewesen, räumte Brandes bei einem ersten Pressestatement am Donnerstag ein. Zwei Tage zuvor habe Wüst sie angerufen "und gefragt, ob ich Lust dazu hätte".

Über ihren Werdegang berichtete Brandes selber, sie habe nach einem Studium der Politikwissenschaften, Geschichte und Englischen Literatur als Referentin in der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag gearbeitet.

Dann war sie 15 Jahre bei der Firma Sweco angestellt, die letzten zehn davon als Geschäftsführerin für den Bereich Deutschland. Ende 2020, so Brandes, sei sie bei Sweco als Geschäftsführerin ausgeschieden. Seitdem sei sie mit einem Fernstudium für Schriftstellerei beschäftigt gewesen.

Wüst: Sweco hat auch viele Aufträge vom Land NRW

Wüst begründete seine Wahl mit der großen Fachkompetenz, die sich Brandes bei Sweco, das zu den größten Unternehmen in der Baubranche zähle, erworben habe. Er räumte ein, dass er sowohl Ina Brandes als auch ihren Ehemann, Kristian Tangermann, "seit vielen Jahren" persönlich kenne.

Außerdem sei Sweco "an vielen Stellen in NRW und auch für das Land selber tätig". Nun ist die langjährige Geschäftsführerin dieses Unternehmens NRW-Verkehrsministerin. Dass sich daraus ein Interessenkonflikt ergeben könnte, sieht Wüst auf Nachfrage "überhaupt nicht". Entscheidend sei Brandes' Fachexpertise, außerdem sei sie ja "jetzt raus aus dem Unternehmen".

Hendrik Wüst folgt auf Armin Laschet

WDR 5 Morgenecho - Medienschau 28.10.2021 04:18 Min. Verfügbar bis 28.10.2022 WDR 5


Download

Allgemeine Formeln zu Inhalten und Zielen

Zu ihren dringlichsten Aufgaben als neue NRW-Verkehrsministerin befragt, blieb Brandes allgemein: "Viele Weichen" seien verkehrspolitisch bereits "richtig gestellt" in NRW, sagte sie. Dort werde sie ansetzen.

"Bessere, sichere und saubere Mobilitätsangebote" wolle sie den Menschen in diesem "dicht besiedelten Pendlerland" machen, Nachhaltigkeit sei dabei wichtig, Mobilität von Auto und Fahrrad sollten sich "nebeneinander" entwickeln. Dass NRW auch nach vier Jahren Wüst Stauland Nr. 1 ist - dafür gebe es sicher "keine schnellen Lösungen".

Was soll man sonst auch sagen, wenn man erst seit 48 Stunden weiß, dass man Verkehrsministerin eines heimatfernen Landes wird, das mit übervollen Autobahnen, maroden Brücken, fehlenden Fahrradwegen und einem ÖPNV-Chaos kämpft?

Top-Job bei Planungsfirma Sweco

Denn die in Dortmund geborene Brandes lebt in Niedersachsen. Ihr Ehemann, Kristian Tangermann, ist Bürgermeister der Gemeinde Lilienthal bei Bremen. Im September war er zu einer zweiten Amtszeit wiedergewählt worden. Sie werde wohl zwischen Niedersachsen und NRW pendeln, kündigte Brandes an.

Laut Medienberichten hat die Firma Sweco in der Vergangenheit wiederholt Aufträge der Gemeinde Lilienthal erhalten - was auch Thema im dortigen Kommunalwahlkampf war.

Hendrik Wüst hatte das Verkehrsministerium seit Sommer 2017 im Kabinett seines Vorgängers Armin Laschet selbst geleitet, bevor der 46-Jährige am Mittwoch im Landtag zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden war.

Stand: 28.10.2021, 20:56

Weitere Themen