NRW-Ermittler schöpften weniger illegales Vermögen ab

Symbolbild: Eine Frau zählt  500-Euro-Geldscheine.

NRW-Ermittler schöpften weniger illegales Vermögen ab

  • Illegales Vermögen in NRW abgeschöpft
  • Rund 60 Prozent weniger als im Vorjahr
  • Kein Rückschlag aus Sicht der Landesregierung

Die nordrhein-westfälischen Ermittlungsbehörden haben im vergangenen Jahr rund 77 Millionen Euro an illegalem Vermögen abgeschöpft. Allerdings sind das rund 60 Prozent weniger als 2017. Das geht aus einem am Dienstag (12.02.2019) bekanntgewordenen Bericht von Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU) an den Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor.

Biesenbach: Kein Gradmesser für Rückschläge

2017 konnten gut 192 Millionen Euro aus kriminellen Quellen gefischt werden. Der große Unterschied sei keineswegs ein Gradmesser für Rückschläge im Kampf gegen Kriminalität und Geldwäsche, sagte Biesenbach.

Wegen unterschiedlich großer Verfahrenskomplexe und Vollstreckungsentscheidungen nach teilweise jahrelangen Ermittlungen unterliege diese Einnahme für den Landeshaushalt erheblichen Schwankungen.

Mafia kann "immer noch ungehindert" Kontakte pflegen

WDR 5 Morgenecho - Interview | 06.12.2018 | 06:06 Min.

Download

Verdacht auf Geldwäsche bei der Deutschen Bank

WDR 5 Morgenecho - Interview | 30.11.2018 | 05:11 Min.

Download

Eigene Anti-Geldwäsche-Einheit

NRW hatte 2017 eine Anti-Geldwäsche-Einheit bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamm eingerichtet - nach Angaben der damaligen Landesregierung eine bundesweit einmalige zentrale Organisationsstelle. Sie berät Staatsanwälte und Richter und schult Justizmitarbeiter, damit sie illegal erworbenes Vermögen konsequent abschöpfen können.

Stand: 12.02.2019, 16:55