Was sind eigentlich die Hundstage?

Hund im Wasser

Was sind eigentlich die Hundstage?

  • Hundstage beginnen am 23. Juli
  • Ursprung des Begriffs liegt in den Sternen
  • Hitzerekord in den nächsten Tagen möglich

Wann genau sind die Hundstage?

Hundstage - das ist eine Wetterphase im Sommer, in der es meist heiß ist. Mensch und Hund schwitzen, und je nach Temperament, Felldichte und Gesundheitszustand leiden sie auch. Die Hundstage dauern vom 23. Juli bis zum 23. August. In diesem Jahr droht sogar ein Hitzerekord, am Donnerstag (25.07.2019) könnte es im Ruhrgebiet und im Raum Köln 41 Grad Celsius heiß werden.

Woher kommt der Begriff Hundstage?

Der Name Hundstage stammt nicht von der Beobachtung der vierbeinigen Mitbewohner, sondern leitet sich vom Sternbild "Großer Hund", lateinisch "Canis Major", ab. Das Sternbild ist im gesamten Winterhalbjahr zu sehen, bereits im Juli/August ist der besonders helle Sirius in der Morgendämmerung sichtbar.

Welche Bauernregeln gibt es?

Landwirte sind besonders vom Wetter abhängig, deshalb geben sie ihr Wissen in Form von griffigen Sprüchen an die nächste Generation weiter. Zum Beispiel: "Hundstage hell und klar, zeigen ein gutes Jahr" oder auch "Hundstage heiß, Winter lange weiß".

Ob das in Zeiten des sich rasant ändernden Klimas noch gilt, ist jedoch fraglich. Vielleicht wäre es passender zu texten: "Vertrocknen im Juli Feld und Wiese, sind wir in der Klimakrise."

Landwirtschaft: "Nicht alles auf eine Karte setzen"

WDR 5 Morgenecho - Interview 23.07.2019 05:41 Min. Verfügbar bis 22.07.2020 WDR 5

Download

Übrigens: Die Hundstage heißen auf lateinisch "dies caniculares". Von dieser lateinischen Bezeichnung ist das russische Wort für die Sommerferien "kanikuly" abgeleitet. Hundstage gibt es im übertragenen Sinne auch in Sibirien, dort sind im Sommer Werte von 40 Grad Celsius möglich. Aktuell meldet Nowosibirsk, die größte Stadt Sibiriens, 24 Grad bei leichter Bewölkung.

Stand: 23.07.2019, 15:15