Kreis Heinsberg - Chance für Deutschland?

Stephan Pusch, Landrat des Kreises Heinsberg, bei einer Pressekonferenz am 09.03.2020

Kreis Heinsberg - Chance für Deutschland?

Von Rainer Striewski

  • Landesregierung beauftragt Virologen Streeck mit Covid-19-Studie
  • Forscher sollen Ausbreitung im Kreis Heinsberg untersuchen
  • Fallzahlen im Kreis stagnieren offenbar

Die Hoffnungen im Kampf gegen das Coronavirus liegen im Kreis Heinsberg. Hier waren die ersten Corona-Infektionen in Nordrhein-Westfalen aufgetreten, der Kreis gilt als "Epizentrum" in Deutschland. Eine Studie soll nun untersuchen, wie das Virus sich dort ausgebreitet hat und wer sich warum infiziert hat.

"Die Kernfrage lautet: Wie überträgt sich das Virus? Worauf muss man Rücksicht nehmen?", erklärte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Freitag (27.03.2020).

Patienten in Heinsberg besucht

Portrait Hendrik Streeck

Hendrik Streeck untersucht Patienten im Kreis Heinsberg

Die Landesregierung hat deshalb das Institut für Virologie an der Universitätsklinik Bonn beauftragt, die Infektionsverläufe im Kreis Heinsberg genau zu erforschen. Dessen Leiter Prof. Dr. Hendrik Streeck hat bereits mit einem Team von 20 Hilfskräften Patienten im Kreis besucht und befragt, um mögliche Kausalketten mit Vorerkrankungen zu erfassen. Hieraus sollen dann Empfehlungen für ganz Deutschland abgeleitet werden.

"Wir haben Türklinken abgestrichen, Luft eingesogen, iPhones und Fernbedienungen abgestrichen", erklärte Hendrik Streeck das Vorgehen. Auch Blut von Haustieren wurde untersucht. Die Forscher wollen so herausfinden, wie sich das Virus über die Luft, Oberflächen, Bedarfsgegenstände, Lebensmittel und Wasser übertragen kann.

Kreis Heinsberg als "Chance für Deutschland"

Das Forschungsprojekt "Covid-19 Case-Cluster-Study" ist auf vier Wochen ausgelegt, erste Ergebnisse sollen in zwei Wochen vorliegen. Für den Virologen Streeck ist klar: "Der Landkreis ist eine Chance für Deutschland." Denn er stelle eine ideale Situation dar, Antworten für den Rest von Deutschland zu finden.

Fallzahlen stagnieren in Heinsberg

"Durch die Studie erhoffen wir uns neue und zusätzliche Erkenntnisse über das Virus, um die weitere Verbreitung zumindest einzudämmen", so NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). "Für unsere medizinischen Einrichtungen erhoffen wir uns Aufschluss darüber, die Hygiene- und Desinfizierungsmaßnahmen optimieren zu können."

Corona-Briefing #10 - Forschungslabore Abi und Heinsberg

WDR RheinBlick 27.03.2020 15:45 Min. Verfügbar bis 27.03.2021 WDR Online

Download

Während im Rest des Landes die Zahl der Corona-Infizierten weiter ansteigt, scheint sie im Kreis Heinsberg bereits zu stagnieren. "Auch die Krankenhäuser melden stagnierende Zahlen", so Stephan Pusch, Landrat des Kreises, am Freitag. "Wir sind deshalb vorsichtig optimistisch, dass man im Kreis Heinsberg das Ausstiegsszenario am besten erproben kann."

Stand: 27.03.2020, 14:49