Kraft in Ahnengalerie: erste Frau, erstes Foto

Armin Laschet und Hannelore Kraft enthüllen ihr Porträt

Kraft in Ahnengalerie: erste Frau, erstes Foto

  • 21 Monate nach ihrem Ausscheiden als Ministerpräsidentin
  • Hannelore Kraft (SPD) in der "Ahnengalerie" der Staatskanzlei
  • Foto von Starfotograf Jim Rakete

Hannelore Kraft enthüllte am Freitag (22.03.2019) mit ihrem Nachfolger Armin Laschet (CDU) ein Porträt, für das sie von Starfotograf Jim Rakete in Szene gesetzt wurde. Es ist das erste Foto in der Galerie der nun zehn ehemaligen Ministerpräsidenten. Fast alle bisherigen Porträts in der Ahnengalerie sind Ölgemälde, Wolfgang Clement (SPD) hatte sich skizzieren lassen.

Laschet hob hervor, dass mit Kraft nun auch die erste Frau Teil der Ahnengalerie sei. Über die Kosten für das Foto wollte Ministerpräsident Laschet keine Auskunft geben. Traditionell dürfen sich die ehemaligen Ministerpräsidenten den jeweiligen Künstler selbst aussuchen. Bezahlt wird er von der Staatskanzlei.

Jim Rakete, der sonst Schauspieler und Stars in Szene setzt, hat die ehemalige SPD-Landeschefin im Januar fotografiert. Kraft soll darum gebeten haben, dass das digitale Foto nicht so retuschiert wird, wie man es sonst vielleicht von Wahlplakaten kennt. Rakete selbst sagte am Freitag dazu: "Es ist sehr natürlich."

Kraft erklärt ihre Entscheidung für ein Foto anstelle eines Ölgemäldes: "Es muss ab und zu was Neues sein."

"Ich schaue mit viel Freude zurück"

Auf die Frage eines Journalisten, ob das Porträt für sie so etwas wie der Abschluss ihrer politischen Karriere sei, antwortete Kraft: Der Abschluss ihrer Zeit als Ministerpräsidentin liege ja schon etwas zurück - "und ich schaue ohne Gräuel und mit viel Freude zurück. Es war eine wunderbare Zeit, die ich diesem Land als Ministerpräsidentin dienen durfte. Jetzt bin ich Abgeordnete und das werde ich auch bis zum Ende der Legislaturperiode sein."

Stand: 22.03.2019, 19:24