Schleppender Start für die Schulsanierung

Montage mit marodms Treppenhaus einer Grundschule und Grafik zum Abruf von Fördergeldern für Sanierung

Schleppender Start für die Schulsanierung

  • Kommunen haben bislang weniger als die Hälfte des Fördergeldes abgerufen
  • Als Gründe werden unter anderem fehlendes Personal und ausgelastete Handwerksbetriebe genannt
  • Fördergeld ist noch nicht in vielen Schulen angekommen

Mit zwei Milliarden Euro unterstützt das Land NRW bis 2020 die Kommunen bei der Sanierung maroder Schulen. Die Zwischenbilanz nach einem Jahr: durchwachsen. Nach Angaben der NRW-Bank wurden 2017 nur 223 Millionen Euro aus dem Programm "Gute Schule 2020" abgerufen. Das ist weniger als die Hälfte der zur Verfügung stehenden Gelder.

NRW: Viele marode Schulen

WDR 5 Morgenecho - Interview | 17.01.2018 | 05:21 Min.

Download

Das bestätigt auch eine Umfrage des WDR bei den Schulen in NRW: Nur 16 Prozent der teilnehmenden Schulen gaben an, dass im vergangenen Jahr Gebäudemängel mit Mitteln aus diesem Programm behoben wurden.

Das Geld kommt noch nicht in den Schulen an (barrierefrei)

FrageJaNein
Wurden an Ihrer Schule 2017 Gebäudemängel mit Mitteln aus dem Programm behoben?15,9 %84,1 %
Wurden Mittel aus dem Programm an Ihrer Schule für den Bereich IT/Digitalisierung beantragt oder schon eingesetzt?49,1 %50,9 %

Das noch von der Regierung Kraft aufgelegte Programm "Gute Schule 2020“ stellt den Kommunen seit Beginn des letzten Jahres insgesamt zwei Milliarden Euro für die Sanierung und Digitalisierung der Schulen zur Verfügung.

Abruf der Fördergelder verläuft schleppend

Auf der Karte wird gezeigt, wie viel Geld den Kommunen bis 2020 insgesamt zur Verfügung steht, welche Summe für 2017 abgerufen wurde und wie viel die Kommune im laufenden Jahr abrufen wird. Die Zahlen für 2017 und 2018 hat der WDR in einer Umfrage bei den Kommunen erhoben.

Gute Schule 2020 - Kontingente und Verwendung

Die Datenlage

Umfrage bei den Kommunen

Der WDR hat vom 4. Dezember 2017 bis 5. Januar 2018 die 396 Kommunen in NRW gefragt, wie viel Geld sie 2017 aus dem Programm "Gute Schule 2020" abgerufen haben und 2018 abrufen werden. Zudem wurde gefragt, wie viel Geld 2017 aus diesem Programm für die Sanierung von Schulen ausgegeben wurde. An dieser Umfrage haben sich 266 Kommunen beteiligt. Das ist ein Anteil von 67,2 Prozent.

Umfrage bei den Schulen

Ende Dezember hat der WDR zudem die 5.672 Schulen in NRW angeschrieben und die Schulleiter um eine Einschätzung des Programms "Gute Schule 2020" gebeten. An dieser Umfrage haben 1.419 Schulen teilgenommen. Das entspricht einer Rücklaufquote von 25 Prozent.

Als Grund für den schleppenden Start des Programms nennen viele Kommunen unter anderem fehlendes Personal und ausgelastete Handwerksbetriebe. "Die Kommunen müssen Baumaßnahmen entsprechend vorbereiten, sie brauchen dafür das notwendige Personal", erklärte Matthias Richter (FDP), Staatssekretär im NRW-Bildungsministerium, dem WDR und stellte weitere Landesmittel in Aussicht.

Damit befinden sich auch ein Jahr nach dem Start des Sanierungsprogramms viele Schulen in einem schlechten baulichen Zustand. Die WDR-Umfrage zeigt, dass sich an rund 70 Prozent der Schulen der bauliche Zustand nicht verändert oder verschlechtert hat.

Veränderungen im Jahr 2017 (barrierefrei)

Frage: Wie hat sich der bauliche Zustand der Schule 2017 verändert?
Er hat sich...
... verbessert29,1 %
... verschlechtert7,8 %
... nicht verändert63,1 %

Stand: 17.01.2018, 06:00