Gesundheitsämter weiterhin kaum digital vernetzt

Zwei telefonierende Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamts

Gesundheitsämter weiterhin kaum digital vernetzt

Von Sebastian Auer

Schon längst sollten die Gesundheitsämter digital vernetzt sein: Corona-Kontaktnachverfolgung mit nur wenigen Klicks. Doch die meisten Ämter faxen munter weiter.

53 Gesundheitsämter gibt es in NRW. Das Faxgerät gehört bei den meisten weiterhin zum ständigen Begleiter, wenn es um die Kontaktnachverfolgung bei Coronainfizierten geht. Das sollte eigentlich längst anders laufen. Das Land forderte bereits im Frühjahr die Kommunen auf, sich per Software digital zu vernetzen.

Es tut sich fast nichts in den Gesundheitsämtern

"SormasX" heißt das Zauberwort - doch auch nach knapp zwei Jahren Pandemie sind nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums nur 14 Ämter mit dieser Software vernetzt. Es hat sich seit der letzten WDR-Recherche im Sommer kaum etwas getan.

Dabei hatte die NRW Landesregierung vor Monaten den Druck auf die Kommunen erhöht - einen Erlass herausgebracht, der die Städte und Gemeinden zur Einführung der Software verpflichten sollte. Gebracht hat das offenbar nichts. Der Widerstand in vielen Kommunen ist groß.

Nachgehakt Sormas WDR 04.07.2021 UT DGS Verfügbar bis 04.07.2022 WDR

Beispiel Mülheim: Man habe eine eigene Software zur Kontaktnachverfolgung innerhalb der Stadt. SormasX zur Verfolgung über die Stadtgrenze hinaus sei damit nicht kompatibel. Es fehle weiterhin eine entsprechende Schnittstelle für die beiden Computerprogramme. So argumentieren viele Städte.

Technische Probleme bei der Software

Im Frühjahr klagten die Kommunen außerdem, dass eine Softwareumstellung in der dritten Welle nicht möglich sei. Im Sommer war das Personal dann urlaubsreif - eine Umstellung ebenfalls nicht möglich. Jetzt hat Welle Nummer vier Deutschland erreicht, und in vielen Gesundheitsämtern surrt das Faxgerät wieder fleißig. Hinzu kommt, dass es laut NRW-Gesundheitsministerium jetzt technische Probleme bei den Projektverantwortlichen der Software gebe. Die flächendeckende Einführung verzögert sich damit weiter.

Stand: 19.11.2021, 13:34