Gastronomie: Theke ist Sperrgebiet, Familienfeste bleiben verboten

Leere Tresen in einer Kneipe

Gastronomie: Theke ist Sperrgebiet, Familienfeste bleiben verboten

Von Martin Teigeler

  • Wirtschaftsminister Pinkwart zur Gastronomie-Regeln
  • Gaststätten müssen an Tischen Sitzplätze anbieten
  • Corona-Krise hat Wirte besonders hart getroffen

Restaurants und Gaststätten in Nordrhein-Westfalen dürfen ab Montag (11.05.2020) nach wochenlanger Corona-Zwangspause wieder öffnen - unter strengen Auflagen. Es seien jetzt kreative Lösungen in der Gastronomie gefragt, sagte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Donnerstag (07.05.2020) in Düsseldorf. Wichtig seien dabei die sachgerechte Lüftung sowie die strikte Einhaltung von Hygieneregeln.

Platz nehmen, Abstand halten

Andreas Pinkwart bei auf einer Pressekonferenz

Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP)

Generell gilt: Personen aus zwei Haushalten können an einem Tisch gemeinsam Platz nehmen. Bei Gästewechseln soll der Bereich dann desinfiziert werden. Zwischen Tischen muss ein Mindestabstand von 1,5 Meter gelten. Das Land will den Betrieben bis Freitag (08.05.2020) genaue Hygiene-Vorschriften mitteilen. Gäste müssen keine Masken tragen - für das Servicepersonal ist es dagagen Pflicht. Eine namentliche Registrierung der Gäste ist vorgeschrieben - eine Reservierungspflicht besteht nicht.

Pinkwart betonte auf Nachfrage, die Lockerung gelte für gastronomische Betriebe, die Sitzplätze mit räumlichem Abstand anbieten. "Das lässt sich an einer Theke schlecht organisieren", sagte der Minister. Jede Kneipe, die Sitzgelegenheiten schaffen könne, darf demnach öffnen. Reine Bars und Diskotheken, wo Menschen eng zusammenstehen, müssen geschlossen bleiben.

Große Familienfeste noch verboten

Für private Hochzeits-, Geburtstags- oder sonstige Familienfeiern gibt es derzeit noch keine Erlaubnis. Pinkwart machte eine mögliche Öffnung hier vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie abhängig.

Zu Forderungen der Gastwirte-Lobby nach einem Rettungsschirm für die Gastronomie sagte Pinkwart: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) habe bei der Konferenz mit den Länderwirtschaftsministern einen weiteren Rettungsschirm ins Spiel gebracht, der unabhängig von Branchen nach Härtefällen zahlen sollte. "Das könnte es geben", sagte Pinkwart.

Wirte weiter pessimistisch

Thorsten Hellwig, Sprecher des Gastronomieverbandes Dehoga, rechnet trotz der Lockerungen mit hohen Umsatzeinbußen von mehr als 50 Prozent. Das liege einerseits daran, dass Kapazitäten durch die Abstandsregeln reduziert werden müssten und man außerdem eine "wegen Corona verunsicherte Gästeschar" erwarte.

Corona: "Angst als Herrschaftsinstrument"

WDR 5 Morgenecho - Interview 07.05.2020 05:57 Min. Verfügbar bis 07.05.2021 WDR 5

Download

Touristische Hotel-Übernachtungen wieder möglich

Ab dem 18. Mai sollen touristische Übernachtung von Inländern in Hotels wieder möglich sein. Der Starttermin wurde vom 21. vorverlegt, laut Pinkwart damit sich die Betriebe auf Gäste am langen Himmelfahrtswochenende vorbereiten könnten. Auch gastronomische Angebote solle es dann wieder in Hotels geben. Ab 30. Mai seien auch touristische Führungen sowie kleine Gruppen- und Busreisen wieder möglich. Für alles gelten laut Pinkwart ebenfalls strenge Hygiene-Konzepte.

Ab dem 30. Mai sind auch Fachmessen unter bestimmten Hygiene-Voraussetzungen wieder zugelassen. Pinkwart betonte, die Gastronomie mit ihren 150.000 Beschäftigten sei am stärksten von der Krise betroffen.

Lieferdienste florieren Markt 06.05.2020 08:30 Min. UT Verfügbar bis 06.05.2021 WDR Von Norman Laryea

Stand: 07.05.2020, 17:49