Per Flugtaxi nach Hause: In NRW soll das Realität werden

 Das Elektro-Flugtaxi des Herstellers Lilium beim morgendlichen Flug über ein Feld.

Per Flugtaxi nach Hause: In NRW soll das Realität werden

Von Christian Wolf

Um die Verkehrsprobleme in NRW zu lösen, könnten Flugtaxis demnächst helfen. Sie sind leise, schnell und emissionsarm. Doch noch müssen viele Fragen geklärt werden.

Wer in NRW mit dem Auto unterwegs ist, steht zwangsläufig im Stau. Wer mit der Bahn fährt, ärgert sich über verspätete oder ausgefallene Züge. Der Verkehr in Land sorgt bei vielen für schlechte Laune.

Wie toll wäre es da, all dem Ärger zu entkommen, indem man in die Lüfte steigt? Einfach ein Flugtaxi nehmen und über die nervigen Staus hinwegfliegen. Noch klingt so etwas wie Zukunftsmusik. Doch im Hintergrund wird bereits daran gearbeitet, genau das Realität werden zu lassen.

Schnelle und emissionsfreie Option

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat sich am Dienstag mit den Chefs der beiden großen Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn sowie dem Hersteller-Startup Lilium getroffen. Ihr Ziel: NRW soll ein Knotenpunkt für Flugtaxis werden. So könnten die beiden Airports zentrale Punkte eines landesweiten Flugtaxi-Netzwerkes werden. Von Aachen, Bielefeld, Münster oder Siegen könnten die Flughäfen in nur 30 Minuten zu erreichen sein. Dank Elektroantrieb sogar emissionsfrei.

Auf einer Pressekonferenz wurde am Dienstag viel Optimismus versprüht. "Was heute noch wie Science-Fiction klingt, kann schon bald Realität werden", sagte Wüst. "Wir werden einen bezahlbaren Service für jedermann anbieten", versprach Lilium-Geschäftsführer Remo Gerber.

Flugtaxi - Fiktion oder echte Alternative?

WDR 5 Quarks - Topthemen aus der Wissenschaft 13.02.2019 06:06 Min. Verfügbar bis 13.02.2024 WDR 5 Von Andreas Sträter


Download

Kosten wie bei einer Taxifahrt

Doch was bedeutet das genau? Am Anfang werde ein Flug von Düsseldorf nach Ostwestfalen so viel kosten wie eine Taxifahrt. Irgendwann könnten die Kosten dann auf dem Niveau einer Autofahrt liegen. Bis dahin wird das Versprechen eines "bezahlbaren Service für jedermann" aber wohl nicht eingehalten - denn wer zahlt schon gerne ein paar Hundert Euro, um von Düsseldorf nach Bielefeld zu kommen? Vor allem Geschäftsleute, die Zeit sparen wollen, dürften also zunächst als Kunden infrage kommen.

Die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn schließen sich nun zusammen und wollen prüfen, welche Voraussetzungen für einen regulären Flugbetrieb geschaffen werden müssen: Wo wird gestartet und gelandet? Wie funktioniert die Abfertigung? Was ist mit der Wartung? Welche Vorgaben gibt es durch die Deutsche Flugsicherung?

Zielmarke 2025

Lilium drückt aufs Tempo. Das Unternehmen will als Erster mit einem kommerziellen Betrieb starten. Die Genehmigungsverfahren laufen. Schon 2025 sollen die Flugtaxis, die von einem Piloten gesteuert werden und vier Passagieren Platz bieten, als neuer Verkehrsträger etabliert sein.

Dass es irgendwann zu voll werden könnte am Himmel, glauben die Verantwortlichen nicht. Flugzeuge und Flugtaxis bewegten sich auf ganz unterschiedlichen Höhen. Außerdem seien die neuartigen Geräte viel leiser als Hubschrauber.

Am Ende braucht es aber auch die Akzeptanz in der Bevölkerung für solche Flugtaxis. Denn wenn sich gegen Windräder oder Umgehungsstraßen gewehrt wird, dürften auch Flugtaxen zu Ärger führen. NRW-Verkehrsminister Wüst ist trotzdem von der Idee überzeugt. Angesichts der Verkehrsprobleme im Land sei es die "verdammte Pflicht und Schuldigkeit, alle möglichen Chancen für bessere Mobilität zu nutzen".

Stand: 08.09.2020, 17:43

Weitere Themen