Fast 600 vermisste junge Flüchtlinge in NRW

Ein sechszehnjähriger Flüchtling am Fenster

Fast 600 vermisste junge Flüchtlinge in NRW

2018 wurden in NRW 559 unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge als vermisst gemeldet. Laut Landesregierung tauchten die meisten aber nach ein bis zwei Wochen wieder auf.

Von den 559 als vermisst gemeldeten Kindern und Jugendlichen ist bei 97 weiterhin offen, wo sie sich aktuell aufhalten. Diese Zahlen nannte die Landesregierung am Mittwoch (06.02.2019) bei einer Sitzung des Integrationsausschusses im Düsseldorfer Landtag.

Zumeist aus Afghanistan, Marokko oder Syrien

Die meisten von ihnen sind männlich und stammen aus Afghanistan, Marokko oder Syrien. Aus dem Innenministerium hieß es, dass die Polizei den Vermisstenfällen genau nachgehe, unabhängig von Herkunft oder Aufenthaltsstatus der Jugendlichen.

Vermisste minderjährige Flüchtlinge – Schicksal unbekannt

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 06.02.2019 03:11 Min. WDR 5 Von Karin Bensch

Download

Diejenigen, die relativ kurze Zeit als vermisst galten, hatten als Grund für ihr Verschwinden angegeben, dass sie zu Verwandten oder in ein anderes EU-Land wollten. Als Gründe wurden auch Langeweile und schlechtes Essen genannt.

Im Januar diesen Jahres galten 39 minderjährige Flüchtlinge als vermisst - 23 sind wieder in ihrer Unterkunft. In 16 Fällen ist offen, wo sie sich aufhalten.

Stand: 06.02.2019, 16:14