Joachim Stamp Wahlplakate LTW 2022

FDP zieht mit Corona-Lockerungen in den Landtagswahlkampf

Stand: 14.02.2022, 12:13 Uhr

Die Liberalen haben heute ihre Kampagne für die Landtagswahl gestartet. Die FDP will unter anderem mit Forderungen nach einer umfasssenden Aufhebung der Coronamaßnahmen bei den Wählern punkten.

Von Moritz Börner

“Es heißt nicht: Einigkeit und Recht und Freiheitsverbote” - das ist in Anspielung auf die deutsche Nationalhymne der Slogan eines Plakate, mit denen die FDP in den NRW-Landtagswahlkampf startet.

Die Stoßrichtung ist klar, Joachim Stamp, Chef der NRW - FDP und stellvertretender Ministerpräsident, will die Liberalen vor der Landtagswahl in drei Monaten als die Partei positionieren, die nach zwei Jahren Pandemie den Weg in eine Normalität ohne Einschränkungen ermöglicht.

Stamp fordert Lockerungen ab sofort

Bei aktuell leicht sinkenden Infektionszahlen sieht Stamp die Zeit für schrittweise Lockerungen jetzt gekommen. So wie zuvor schon FDP - Bundesparteichef Christian Lindner fordert er zum Beispiel ein Ende von 2G im Einzelhandel, einkaufen solle schon bald mit FFP 2 Maske möglich sein.

Es muss auch Erleichterungen in der Gastronomie und bei körpernahen Dienstleistungen geben”, so Stamp weiter, ”es ist außerdem ganz wichtig, dass wir in allen Bereichen, die Kinder und Jugendliche betreffen, sehr schnell voran kommen”.

Bildungspolitik ist weiterer Schwerpunkt

Die FDP zieht nach fünf Jahren schwarz - gelb eine positive Bilanz ihrer Regierungsarbeit. Passend dazu lautet der Titel der jetzt gestarteten Wahlkampagne “Von hier aus weiter”, die unter dem Hashtag #vonhierausweiter auch in den sozialen Medien verbreitet wird. Man habe viel erreicht und trotz Coronapandemie erfolgreich gearbeitet. Jetzt wolle man aber noch mehr erreichen, so die Botschaft.

Ein weiterer Schwerpunkt soll dabei die Bildungspolitik sein. Die FDP, die mit Yvonne Gebauer die in der Pandemie teils hoch umstrittene Bildungsministerin stellt, will mehr Chancengleichheit ermöglichen, man wolle Talente fördern und weitere Aufstiegsmöglichkeiten schaffen.  

Schwarz-gelb bleibt Wunschkoalition

Joachim Stamp betonte, man wolle die aktuelle Regierung mit der CDU in NRW weiter führen. Aber auch anderen Bündnissen gegenüber zeigte er sich offen. "Wir wollen so stark werden, dass ohne uns keine Regierung gebildet werden kann".

Zwischen Lockerungen und Impfpflicht - was macht Wüst?

Westpol 13.02.2022 28:48 Min. UT DGS Verfügbar bis 13.02.2023 WDR

Weitere Themen