13,1 Millionen NRW-Wähler dürfen über Europa abstimmen

Stimmzettel zur Europawahl und EU Button mit Wahlkreuz

13,1 Millionen NRW-Wähler dürfen über Europa abstimmen

Von Sabine Tenta

  • Wahl zum Europaparlament am Sonntag (26.05.2019)
  • 13,1 Millionen Wahlberechtige in NRW
  • Der WDR berichtet umfassend über die Ergebnisse

In anderen europäischen Ländern hat die Wahl zum Europaparlament bereits am Donnerstag (23.05.2019) begonnen. Deutschland wählt wie gewohnt sonntags. Von 8 bis 18 Uhr sind die Wahllokale am heutigen 26. Mai geöffnet.

Hinweise auf höhere Wahlbeteilgung

Landeswahlleiter Wolfgang Schellen teilte am Nachmittag mit, dass bis 16 Uhr die Wahlbeteiligung in acht ausgewählten Kreisen und kreisfreien Städten in NRW im Durchschnitt bei rund 51 Prozent lag. Bei der EU-Wahl 2014 lag die Beteiligung um 16 Uhr nur bei 42 Prozent. Es zeichnete sich also wie erwartet eine vergleichsweise hohe Wahlbeteiligung ab.

Nur eine Stimme

Gut 13 Millionen Menschen in NRW sind wahlberechtigt. Bei der Europawahl hat jeder nur eine Stimme. Anders als bei Landtags- und Bundestagswahlen gibt es keine Direktkandidaten und keine Wahlkreise. Gewählt werden Parteien mit ihren jeweiligen Kandidatenlisten.

Um Punkt 18 Uhr gibt es eine Wahlprognose für Deutschland. Bald danach folgen Hochrechnungen. Sobald die ersten ausgezählten Ergebnisse aus den Landkreisen und den Großstädten vorliegen, zeigen wir sie hier auf einer interaktiven NRW-Karte. Diese Karte füllt sich im Laufe des Wahlabends immer weiter mit neuen Ergebnissen.

Stimmzettel fast ein Meter lang

Aachen: Eine Wahlhelferin kontrolliert vor der Stimmabgabe zur Europawahl, den Ausweis von Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

Ministerpräsident Armin Laschet bei Stimmabgabe am Sonntag

40 Parteien und Vereinigungen stellen sich in NRW zur Wahl, "so viele wie nie zuvor", so NRW-Landeswahlleiter Wolfgang Schellen. Das macht den Stimmzettel besonders lang: 96 Zentimeter Papier sind in der Wahlkabine aufzufalten. Hier lässt sich der Wahlzettel vorab studieren.

Die letzte ARD-Vorwahlumfrage

Die letzte Vorwahlumfrage für die ARD vom 16.05.2019 sieht die CDU mit 28 Prozent vorne, gefolgt von SPD und Grünen, die beide auf 17 Prozent kommen. Die Linke und die FDP sehen die Meinungsforscher bei jeweils 7 Prozent und die AfD bei 12 Prozent.

Vergleicht man diese Zahlen mit der letzten Europawahl von 2014, dann verbucht die CDU deutliche und die SPD dramatische Verluste. Großer Wahlgewinner wären demnach die Grünen.

Allerdings datiert diese Umfrage vor der Regierungskrise in Österreich und vor dem Wirbel um das Anti-CDU-Video von Youtube-Star Rezo. Und viele Wähler gaben bei Umfragen an, noch unentschlossen zu sein. Der Wahlabend wird also spannend.

Die Europawahl im WDR

Der WDR informiert online, im Hörfunk und Fernsehen umfassend über die Wahl.

Wählen geht auch ohne Wahlbenachrichtigung

Übrigens: Wer seine Wahlbenachrichtigung, die vor Wochen in der Post war, verkramt hat, kann trotzdem wählen gehen. Ein Personalausweis oder Reisepass reicht völlig - und schon kann das demokratische Urrecht auf Mitbestimmung ausgeübt werden.

Stand: 26.05.2019, 17:00