Kampf der Vereine mit dem EU-Datenschutz

Kampf der Vereine mit dem EU-Datenschutz

Von Sabine Tenta

  • Seit 25. Mai gilt ein neuer EU-weiter Datenschutz
  • Umstellung bedeutet viel Arbeit für Vereine
  • Sportvereine sind besonders betroffen
Blick in die Vereinssporthalle des ESV Olympia in Köln-Nippes

Vereinssporthalle des ESV Olympia in Köln-Nippes

Zur Diskussion über Vereine und den EU-Datenschutz

Name, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer, Bankverbindung – diese Daten der Mitglieder werden in fast allen Vereinen erhoben. In Sportvereinen kommen weitere hinzu: Ergebnislisten von Wettkämpfen, Kontakt-Listen für Fahrgemeinschaften, Abrechnungen für Übungsleiter, WhatsApp-Gruppen, Fotos und Videos vom Tor und der Jubelpose. Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO und mit Stichtag 25.05.2018, betrifft all diese Daten.

Der Eisenbahner-Sportverein Olmypia e.V. in Köln-Nippes hat 1.100 Mitglieder, Tendenz steigend. Er wird ausschließlich von Ehrenamtlern getragen. Für den Vorsitzenden Peter Jacobs bedeutet die DS-GVO vor allen Dingen eins: "Kosten! Und viel Arbeit." Allein die Altmitglieder zu informieren koste rund 1.000 Euro, rechnet Kassenwart Heinz-Adolf Groß vor.

Kleine Vereine und der Datenschutz

WDR 5 Westblick - aktuell | 17.05.2018 | 03:48 Min.

Download

Die beiden Vorstandsmitglieder sitzen in einem Besprechungsraum. An seiner Stirnseite steht ein alter Holzschrank. Darin sind Dutzende Aktenordner mit Mitgliedsanträgen, Abrechnungen und Steuerunterlagen. Die Türen sind zwar abschließbar, aber mit einem ganz einfachen Schloss, "das knacken Sie mit einer Büroklammer, das ist ein Witz", sagt Peter Jacobs.

Also wird ein neuer Aktenschrank fällig. "Oder die einzige Möglichkeit wäre, du lässt hier keinen mehr rein", wirft Kassenwart Groß ein. "Und dann sollst du mal die Gesichter sehen, wenn sie nicht mehr hier rein dürfen."

Hilfe durch Dachverband

Jutta Stock, Referentin des Landessportbunds, während eines Seminars, im Vordergrund Teilnehmer, der aufzeigt

Jutta Stock im Kölner Sportamt

Das ist nur eins von vielen Problemen, die der ESV Olympia nun mit dem neuen Datenschutz hat. Hilfe findet er beim Landessportbund NRW. Er bietet Seminare zum Datenschutz an. Und die 18.500 Vereine, die bei ihm organisiert sind, können eine Einzelberatung anfordern.

Die Diplom-Informatikerin Jutta Stock, die selbst im Vorstand eines Dortmunder Sportvereins ist, tourt seit Wochen als Referentin für den LSB durch NRW. Zu ihrem Infoabend im Kölner Sportamt kamen Vorstände aus 30 Vereinen.

ESV Olympia beruft Datenschutzbeauftragten

Heinz-Adolf Groß, Kassenwart des ESV Olympia in Köln-Nippes

Heinz-Adolf Groß vom ESV Olympia

Der ESV Olympia will nun einen Datenschutzbeauftragten berufen und ausbilden lassen. Erfreut ist der Vorstand nicht über die DSGVO.

Kassenwart Heinz-Adolf Groß meint: "Da hätte man ohne weiteres sagen können, die Vereine unter einer gewissen Mitgliederzahl sind ausgenommen." Zumal die ESV-Ehrenamtler nicht nur ihre Zeit, sondern auch ihr Geld in den Verein investieren.

Was ist konkret zu tun? Wir haben Tipps und Links für Vereine zusammengestellt:

Hier ist Platz für Ihre Meinung.

Stand: 17.05.2018, 06:00

Kommentare zum Thema

1 Kommentar

  • 2 Klaus Schuchlinski 17.05.2018, 18:02 Uhr

    In Zeiten von Facebook und Payback Karten soviel Hysterie über die Daten von kleinen Sportvereinen. Sind wir denn eigentlich noch gescheit? Und ich als Hobbyfotograf weiß, wovon ich spreche. Keiner klärt einen richtig auf. Nur die Panikmacher sind laut genug!