Bisher wenig Anträge für Gelder aus Digitalpakt

Ein Schüler am Gymnasium Carolinum in Neustrelitz arbeitet im Unterricht mit einem iPad

Bisher wenig Anträge für Gelder aus Digitalpakt

In Höxter bekommt die erste Schule in NRW Geld aus dem Digitalpakt. Mit einer Milliarde Euro aus Berlin sollen Schulen digitaler werden. Doch der Start läuft schleppend.

Fünf Milliarden Euro gibt der Bund für die Digitalisierung der Schulen an die Länder, gut eine Milliarde davon kommt nach NRW. Mit dem Geld können die Schulen neue Geräte, zum Beispiel Laptops oder Tablets kaufen. Sie können auch ihre Infrastruktur verbessern oder Lehrer qualifizieren. Die entsprechenden Anträge müssen die Schulträger stellen, meist sind das die Kommunen.

Schulen wollen neue Infrastruktur

Bislang sind laut Schulministerium erst 38 solcher Anträge eingegangen, ein Antrag kann aber mehrere Schulen gleichzeitig umfassen. Die bislang beantragte Fördersumme liegt im einstelligen Millionenbereich. Schwerpunkt der Anträge ist laut Ministerium die Infrastruktur, also Server, Netzwerke oder Schul-W-Lan.

Die Schulträger haben bis zum Jahr 2024 Zeit, um Geld aus dem Digitalpakt des Bundes zu beantragen.

Schulen werden digitaler - und bröseln

WDR 5 Westblick - aktuell 29.03.2019 03:54 Min. Verfügbar bis 28.03.2020 WDR 5

Download

Stand: 05.12.2019, 16:32