Heimkinder oft vom Schulunterricht ausgeschlossen

Schüler melden sich während des Unterrichts

Heimkinder oft vom Schulunterricht ausgeschlossen

  • Heimkinder oft ohne regelmäßigen Schulbesuch
  • Lehrer sind mit den Kindern offenbar überfordert
  • Umfrage der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe

Schülerinnen und Schüler, die in Heimen und Wohngruppen in NRW leben, werden oft unzureichend beschult. Zwölf Prozent der Kinder hätten im vergangenen Jahr weniger als 15 Stunden pro Woche am Unterricht teilgenommen. Zu dem Ergebnis kommt eine Umfrage der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) in ihren rund 140 eigenen Einrichtungen.

Häufig seien es Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich "emotionale und soziale Entwicklung". Die von ihrem Verhalten überforderten Lehrkräfte - auch an Regelschulen - würden die Kinder dann oft "beurlauben".

Erzieher versuchen Ersatzunterricht

Die Diakonie versuche, für solche Kinder und Jugendliche in den Heimen Ersatzunterricht zu schaffen. Die Erzieherinnen und Erzieher hätten dafür aber gar nicht die Expertise, erklärte Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann.

Heimkinder - Schulkinder zweiter Klasse?

WDR 5 Westblick - Interview 28.01.2020 06:02 Min. Verfügbar bis 27.01.2021 WDR 5

Download

"Schule exkludiert die auffälligsten Schülerinnen und Schüler", kritisiert Heine-Göttelmann. Dabei bekämen sie "zahlreiche Zusatzleistungen und Integrationshelfer", um die Beschulung dieser stark geschädigten Kinder zu ermöglichen. Häufig fehle es aber an einer guten Kooperation zwischen Schule und Jugendamt.

Brief an Schulministerin

In einem Brief an NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) fordert die Diakonie RWL eine "Gesamtkonzeption zur Kooperation zwischen Jugendhilfe und insbesondere Förderschulen". Sie erinnert daran, dass die FDP-Fraktion die Problematik der unzureichenden Beschulung von stationär untergebrachten Jugendlichen als Oppositionspartei selbst kritisiert hatte.

Die Not der Kinder Westpol 19.05.2019 UT DGS Verfügbar bis 19.05.2020 WDR

Stand: 28.01.2020, 15:42