Mai-Kundgebung: Bergbau-Aus und Digitalisierungsgefahren

Demonstranten mit DGB-Fahne

Mai-Kundgebung: Bergbau-Aus und Digitalisierungsgefahren

  • Ministerpräsident Laschet bei DGB-Kundgebung zum Tag der Arbeit
  • Landesweit 74 Veranstaltungen der Gewerkschaften
  • Auch Juso-Chef Kühnert in NRW

Zu den Kundgebungen am 1. Mai erwartet der Deutsche Gewerkschaftsbund politische Prominenz: Landespolitiker von CDU, SPD und Grünen halten Reden am Tag der Arbeit.

Bottrop ist Schauplatz der zentralen Mai-Kundgebung des DGB in NRW. In der Ruhrgebietsstadt wird Ende 2018 mit Prosper-Haniel die letzte deutsche Steinkohlezeche schließen.

Wie der DGB mitteilte, wird am Dienstag (01.05.2018) neben DGB-Landeschefin Anja Weber Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) als Redner in Bottrop erwartet.

Ermahnungen an Landesregierung

An der Kundgebung nimmt den Angaben zufolge der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, teil. Die DGB-Landesvorsitzende Weber hatte die schwarz-gelbe Landesregierung im Vorfeld ermahnt, bei ihrer geplanten Ruhrkonferenz die Probleme der einfachen Leute nicht auszublenden.

SPD-Landeschef in Bergkamen

Insgesamt sind zum Tag der Arbeit nach Angaben des DGB 74 Veranstaltungen in NRW geplant. Zu den bekanntesten Rednern zählen neben Laschet der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert (Redner in Lippstadt) und Landesarbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU, in Duisburg). Der scheidende SPD-Landeschef Michael Groschek steht in Bergkamen auf der Rednerliste, die Grünen-Landesvorsitzende Mona Neubaur in Aachen.

Gewerkschaften - nicht mehr gefragt?

WDR 5 Morgenecho - Interview | 30.04.2018 | 05:45 Min.

Download

In diesem Jahr wollen die Gewerkschaften die Gefahren der Digitalisierung der Arbeitswelt zum Thema machen. 2017 hatten nach DGB-Angaben landesweit rund 65.000 Menschen an den Maikundgebungen teilgenommen.

Stand: 01.05.2018, 08:00