Abiturprüfungen sollen trotz Corona stattfinden

Schüler schreiben ihre Abiturprüfung

Abiturprüfungen sollen trotz Corona stattfinden

Von Christian Wolf

  • NRW will Abiturprüfungen durchziehen
  • Schulministerin will keine Absage
  • Zeitplan für die Prüfungen wird erarbeitet

Seit Tagen wird darüber diskutiert, wie sich die Corona-Krise auf die bevorstehenden Abiturprüfungen auswirkt. Am Mittwoch (25.03.2020) haben die Kultusminister aller Bundesländer darüber beraten. Das Ergebnis: Die Prüfungen in NRW sollen stattfinden.

Keine Absage oder Verschiebung

"Nordrhein-Westfalen wird die Abiturprüfungen nicht absagen", sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) nach der Telefonkonferenz mit ihren Kollegen. Es sei "intensiv" über verschiedene Szenarien wie etwa eine Absage oder eine Verschiebung diskutiert worden. "Unser Ziel ist weiterhin, auf der Grundlage von Prüfungen zu einem Abitur zu kommen", sagte die Ministerin.

Corona-Briefing #8 - Fake News und das Corona-Abitur

WDR RheinBlick 25.03.2020 14:19 Min. Verfügbar bis 25.03.2021 WDR Online

Download

Wann die ersten Klausuren geschrieben werden sollen, ist aber noch unklar. Bis Freitag will das Schulministerium einen Zeitplan für die Prüfungen erarbeiten. Laut dem ursprünglichen Plan soll es am 21. April los gehen.

Gebauer sagte: "Entscheidend ist, dass dieser Jahrgang sich darauf verlassen kann, dass ihm keine Nachteile entstehen." Deshalb hätten sich die Bundesländer auch darauf verständigt, dass sie alle Abi-Abschlüsse anerkennen werden - unabhängig davon, wie sie zustandegekommen sind.

Länder waren sich uneins

In den vergangenen Tagen hatten sich in der Frage, wie und ob die Prüfungen stattfinden sollen, mehrere Bundesländer unterschiedlich positioniert. Während Hessen und Rheinland-Pfalz für ein Festhalten an den Klausuren plädierten, zogen andere Länder eine Verschiebung in Betracht. Schleswig-Holstein brachte sogar einen Ausfall der Prüfungen ins Spiel.

Stand: 25.03.2020, 15:50