Wen Laschet aus NRW in sein Team holt - und wen nicht

Wen Laschet aus NRW in sein Team holt - und wen nicht

Von Martin Teigeler

Die Briefwahl läuft, die Umfragewerte der Union sind miserabel. In dieser Lage hat CDU-Kanzlerkandidat Laschet ein Wahlkampfteam vorgestellt. Mit dabei sind zwei Männer, die er schon in NRW einband. Eine Analyse.

Bei nur noch 20 Prozent liegt die Union aktuell im ARD-Deutschlandtrend zur Bundestagswahl. Armin Laschet steht politisch extrem unter Druck. In dieser Situation tut es dem CDU-Kanzlerkandidaten vermutlich einfach mal ganz gut, wenn neben ihm jemand steht, der sagt, Armin Laschet sei einer von den Politikern, "die wirklich zuhören, die wirklich reflektieren und die wirklich echt an den Themen interessiert sind".

Terrorismusexperte Prof. Peter Neumann vom King's College in London

Terrorismusexperte Prof. Peter Neumann vom King's College in London

Dies sagte am Freitag in Berlin der Terrorismusexperte Peter Neumann. Der Wissenschaftler ist eines von acht Mitgliedern eines "Zukunftsteams" (CDU-Wahlkampfsprech), das die Wende zum Positiven aus Sicht der Christdemokraten in diesem Bundestagswahlkampf bringen soll.

Das Wahlkampfteam von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

In drei Wochen wird gewählt - und die Union kommt mit ihrem Kanzlerkandidaten nicht aus dem Umfragetief heraus. Jetzt präsentiert CDU-Chef Armin Laschet acht Köpfe. Vier Frauen und vier Männer.

Das Zukunftsteam der CDU.

Die Vorstellung des CDU/CSU-Teams in Berlin wirkte ein wenig wie in einer Castingshow, die Unions-Wahlkämpfer applaudieren im Hintergrund laut.

Die Vorstellung des CDU/CSU-Teams in Berlin wirkte ein wenig wie in einer Castingshow, die Unions-Wahlkämpfer applaudieren im Hintergrund laut.

Der wohl bekannteste Name: Friedrich Merz. Der Sauerländer - Anfang des Jahres gegen Laschet im Rennen um den CDU-Vorsitz unterlegen - ist zuständig für Wirtschaft und Finanzen.

Die Niedersächsin Silvia Breher ist zuständig für Familie und Generationen. CDU-Strategen sehen hier Nachholbedarf im Wahlkampf.

Der Wissenschaftler und Sicherheitsexperten Peter Neumann vom King's College in London ist für den Bereich äußere und innere Sicherheit verantwortlich.

Mit Dorothee Bär ist auch eine CSU-Politikerin vertreten. Sie soll das Thema Digitalisierung bearbeiten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Jung aus Baden-Württemberg übernimmt den Bereich Klima- und Energiepolitik.

Karin Prien ist CDU-Landesministerin und Laschets Frau für die Bildung.

Den Musikmanager und Bundestagskandidaten Joe Chialo, als Sohn einer tansanischen Diplomatenfamilie in Bonn geboren, holt Laschet für "Kreativwirtschaft und Innovation".

Die sächsische Kulturministerin Barbara Klepsch. Teammitglied für "Soziales und gleichwertige Lebensverhältnisse".

Neumann schloss Innenminister-Posten nicht aus

Neumann ist ein alter Bekannter Laschets aus NRW. Gut drei Wochen vor der Landtagswahl 2017 hatte Laschet den Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am King’s College London als seinen Experten im Kampf gegen islamistischen Terrorismus vorgestellt. Dass er bei einem CDU-Wahlsieg Innenminister werden könnte, schloss Neumann damals nicht aus: "Grundsätzlich theoretisch bin ich bereit, Verantwortung zu übernehmen."

Neumann wechselte nach dem knappen Wahlsieg von Schwarz-Gelb im Mai 2017 dann aber nicht in Laschets NRW-Kabinett. Statt dessen arbeitete er in den Folgejahren in einer Regierungskommission unter Leitung des CDU-Innenpolitikers Wolfgang Bosbach mit. Eine "Hinterzimmer-Kommission", wie die SPD-Opposition kritisierte.

Die Kommission mit Bosbach und Neumann legte aber im August 2020 einen Abschlussbericht vor - darin waren etwa Empfehlungen zum Umgang mit jungen Intensivtätern und Salafisten. Eine Kontroverse löste die Kommission mit dem Vorschlag aus, dass der Verfassungsschutz auch Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren ins Visier nehmen sollte.

Laschet fand nicht immer lobende Worte für Merz

Neben Neumann gibt es noch ein anderes bekanntes Gesicht aus NRW: Friedrich Merz. Der Sauerländer war Laschet zu Jahresbeginn im Rennen um den CDU-Vorsitz unterlegen. Der Ministerpräsident hatte Merz 2017 zum Brexit-Beauftragten der NRW-Landesregierung gemacht - wie im Fall der Mitglieder der Bosbach-Kommission ein Posten, zu dessen Sinn und Zweck die Opposition im Landtag dann viele kritische Nachfragen stellte.

Friedrich Merz gratuliert Armin Laschet

Friedrich Merz (r) gratuliert Armin Laschet nach dessen Sieg im Rennen um den CDU-Vorsitz

Im neuen Wahlkampfteam soll Ex-Unions-Fraktionschef Merz nun erwartungsgemäß für die Bereiche Wirtschaft und Finanzen zuständig sein. In den letzten Wochen machte der Bundestagskandidat im Hochsauerlandkreis in Interviews deutlich, dass er weiter seinen eigenen Kopf hat - beispielsweise indem er in der Klimapolitik jetzt auf Distanz zum Wahlprogramm geht.

Von Laschet sind bereits aus der Zeit vor seiner Kandidatur gegen Merz kritische Aussagen über den früheren Deutschland-Aufsichtsratschef des US-Vermögensverwalters Blackrock überliefert. 2019 sagte Laschet, er halte Merz' Bedeutung für die Wirtschaftskompetenz der Union für überschätzt. Er möge Merz, sagte Laschet damals beim Neujahrsempfang seiner Landes-CDU in Düsseldorf. "Aber Wirtschaftskompetenz in der Union gibt es nicht nur, wenn irgendetwas mit Friedrich Merz verbunden ist."

Interessant ist, welche Politikerinnen und Politiker aus NRW nicht zum achtköpfigen Laschet-Team gehören. NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler fehlt zum Beispiel. Die enge Vertraute des CDU-Chefs galt als aussichtsreiche Anwärterin auf einen Platz im Team Laschet.

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fehlt, den Laschet 2020 für eine Teamlösung an der Parteispitze angekündigt hatte. Der CDU-Chef hatte in den vergangenen Wochen allerdings mehrfach betont, dass er im Wahlkampf kein Schattenkabinett aufstellen wolle, weil es ja CDU-Minister in der amtierenden Bundesregierung gibt.

Laschets Faible für Teams, Beauftragte und Experten

Der zweifach vorgestellte Neumann, Bosbach, Merz, Spahn mal ja, mal nein, erst kein Wahlkampfteam im Bund, dann doch gleich zwei für "Klima" und "Zukunft" - auffällig ist schon, dass Laschet in den letzten Jahren ziemlich oft und gern Teams, Beauftragte und Experten präsentiert. Was dann daraus geworden ist, steht auf einem anderen Blatt. Im Falle des neuen Teams haben nun erstmal die Wählerinnen und Wähler das Wort.

Wahlcountdown - Reißt Laschet das Ruder im Westen rum? Westpol 29.08.2021 UT DGS Verfügbar bis 29.08.2022 WDR

Stand: 03.09.2021, 15:24

Weitere Themen