Verkehrsminister verspricht weniger Baustellen

 Autos stehen am 13.10.2011 in einer Baustelle auf der Autobahn 40 bei Bochum im Stau

Verkehrsminister verspricht weniger Baustellen

Von Martin Teigeler

  • Verkehrsminister Wüst will Baustellen zügiger fertig stellen
  • Landeskabinett verabschiedet Infrastrukturpaket
  • Grüne Opposition im Landtag: nichts Neues

Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) verspricht gestressten Autofahrern weniger Baustellen. Das schwarz-gelbe Kabinett hat am Dienstag (08.05.2018) ein "Infrastrukturpaket" mit Maßnahmen für ein besseres Baustellen-Management versprochen.

NRW Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU)

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU)

Bei der NRW-Verkehrszentrale in Leverkusen soll eine Stabsstelle zur Koordination von Baustellen eingerichtet werden. Ziel sei es, planbare Baustellen auf Straßen und Schienen besser zu vernetzen. Denn es sei ja "nichts gewonnen", so Wüst, wenn eine Bahn-Baustelle dazu führe, dass auf der Autobahn nichts mehr gehe.

50 neue Stellen für Planer beim Landesbetrieb Straßen. NRW will die Regierung schaffen. Allerdings räumte Wüst ein, dass weiterhin Stellen unbesetzt bleiben, da auch Planer in Pension gingen.

Die Landesregierung verspricht zudem 107 Wochen weniger Baustelle bei acht Bauprojekten auf den Autobahnen A1, A2, A3, A33, A42, A43, A57. Unter anderem geht es um den sechsspurigen Ausbau der A1 im Bereich Höllenbachtalbrücke bei Remscheid, den achtstreifigen Ausbau auf der Autobahn 3 von Leverkusen bis Anschluss Köln-Mülheim sowie die A1-Brückenerneuerung am Kamener Kreuz.

Verkehrsminister verspricht weniger Baustellen

WDR 5 Westblick - aktuell | 08.05.2018 | 04:44 Min.

Download

Grüne: "Dünne Suppe"

Die Opposition kritisierte Wüsts Ankündigungen. Grünen-Fraktionschef Arndt Klocke sprach von "weitgehend dünner Suppe", die der Minister präsentiert habe. "Die Ideen zur Baustellenbeschleunigung wurden im Kern schon von der Vorgängerregierung auf den Weg gebracht", sagte Klocke.

Stand: 08.05.2018, 17:04