Prekäre Verhältnisse auf vielen Baustellen in NRW

Symbolbild: Zollbeamte auf einer Baustelle

Prekäre Verhältnisse auf vielen Baustellen in NRW

Auf vielen Baustellen in Nordrhein-Westfalen gibt es Probleme mit dem Arbeitsschutz. Das haben mehrere Kontrollen der Behörden ergeben. Mängelquote: 90 Prozent.

Auf zahlreichen Baustellen in Nordrhein-Westfalen gibt es Probleme mit dem Arbeitsschutz. Das haben mehrere Kontrollen der Behörden ergeben, deren Ergebnisse am Mittwoch (30.10.2019) veröffentlicht wurden.

Kontrolleure von Zoll, Arbeitsschutz und weiterer Behörden haben rund 230 Baustellen in ganz NRW besucht – und bei 90 Prozent der Besuche Probleme mit den Sicherheitsvorschriften festgestellt. So wurden zum Beispiel mangelhafte Gerüste oder fehlende Absturzsicherungen festgestellt, das teilte das Arbeitsministerium mit.

Gleichzeitig überprüften die Kontrolleure auch, ob die Beschäftigten korrekt angemeldet und bezahlt werden. In mehr als 100 Fällen fanden sie Hinweise, dass nicht der vorgeschriebene Mindestlohn gezahlt wurde. Außerdem gab es Anhaltspunkte für Scheinselbständigkeit und zu geringe Sozialabgaben.

Die Ressort übergreifenden Kontrollen fanden vom 7. Bis 11. Oktober 2019 im Rahmen der ersten landesweiten Aktionstage gegen Schwarzarbeit statt.

Stand: 30.10.2019, 15:28