Gedenktag: Ministerpräsident Laschet besucht Auschwitz

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, besucht anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages das frühere deutsche Konzentrationslager Auschwitz

Gedenktag: Ministerpräsident Laschet besucht Auschwitz

  • Holocaust-Gedenktag am Sonntag (27.01.2019)
  • Laschet mit Jugendgruppe in Polen
  • Gedenkfeier im KZ Ausschwitz-Birkenau

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat am Sonntag (27.01.2019) im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Polen der Opfer des Holocaust gedacht. Laschet legte in der Gedenkstätte einen Kranz nieder.

Erinnerung an Befreiung

Zum Besuchsprogramm gehörte auch gemeinsamer Rundgang durch die Gedenkstätte mit einer Gruppe von 20 jungen Juden, Christen und Muslimen aus Nordrhein-Westfalen. Anschließend nahm Laschet mit der Staatssekretärin im NRW-Integrationsministerium, Serap Güler (CDU), an der offiziellen Gedenkfeier zum 74. Jahrestag der Befreiung des Lagers teil.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Einladung der Union progressiver Juden

Die Jugendgruppe, deren Mitglieder aus Bielefeld, Köln, Unna und Essen stammen, besucht auf Einladung der Union progressiver Juden und der nordrhein-westfälischen Landesregierung die Gedenkstätte. Das frühere Konzentrationslager Auschwitz bei Krakau gilt international als das wichtigste Symbol für den Holocaust.

Vor der Reise hatte Laschet betont, dass ihm der Einsatz gegen Antisemitismus ein zentrales Anliegen sei, ebenso "das Mahnen und Erinnern an das Menschheitsverbrechen Shoa". Bereits im September 2018 hatte Laschet die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besucht.

Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar erinnert an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch Soldaten der Roten Armee im Jahr 1945. Er wird seit 1996 in Deutschland und seit 2005 international als Gedenktag begangen.

Gedenken an Vernichtung und Befreiung

74 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz nahm Ministerpräsident Armin Laschet am Sonntag an den Gedenkfeiern auf dem KZ-Gelände teil. Dabei waren junge Menschen aus NRW.

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, besucht anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages das frühere deutsche Konzentrationslager Auschwitz

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Truppen das deutsche Vernichtungslager Auschwitz. Zum Holocaust-Gedenktag am Sonntag (27.01.2019) reiste auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zu den Gedenkfeiern nach Polen im nahe Krakau gelegenen Konzentrationslager.

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Truppen das deutsche Vernichtungslager Auschwitz. Zum Holocaust-Gedenktag am Sonntag (27.01.2019) reiste auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zu den Gedenkfeiern nach Polen im nahe Krakau gelegenen Konzentrationslager.

Begleitet wurde der Ministerpräsident von dem Vorsitzenden der Union progressiver Juden in Deutschland, Walter Homolka (r.), der NRW-Antisemitismus-Beauftragten Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (3.v.r., FDP) und NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (2.v.r., CDU).

Laschet dankte der Union progressiver Juden in Deutschland für die Initiative zu einer Begegnungsfahrt nach Auschwitz für Jugendliche unterschiedlicher Glaubensbekenntnisse. "So können mögliche Vorurteile abgebaut, unsere Verantwortung für jüdisches Leben besser verstanden und eine interreligiöse Erinnerungskultur etabliert werden."

Zwei Dutzend junge Menschen zwischen 16 und 24 Jahren aus NRW waren mit Laschet nach Polen gereist.

Die jungen Juden, Christen und Muslime gedachten gemeinsam bei einem interreligiösen Gebet der Opfer. "Junge Leute müssen hierher kommen", sagte Laschet dem WDR. "Sie müssen sehen, was möglich wird, wenn die schlechtesten Eigenschaften in einem Menschen sich frei entfalten können."

Die Jugendlichen legten am Gedenkort der "schwarzen Wand" einen Kranz nieder.

Es handelt sich um einen Nachbau jener Wand, an der Häftlinge zur Exekution Aufstellung nehmen mussten.

Über die Organisation des Massenmords informierten sich die Teilnehmer in der Ausstellung auf dem Lagergelände.

Bei seinem Besuch wollte Laschet außerdem auf Einladung des polnischen Staatspräsidenten Andrzej Duda an der offiziellen Gedenkfeier im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau teilnehmen.

Stand: 27.01.2019, 12:06