Besuche in Pflegeheimen wieder möglich

Desinfektionsspender in einem Seniorenheim

Besuche in Pflegeheimen wieder möglich

  • Besuch in Pflege- und Altenheimen schon ab Samstag wieder erlaubt
  • Minister Laumann: strenge Hygieneregeln und Registrierung
  • Auch Behindertenwerkstätten sollen wieder öffnen

Bewohner in nordrhein-westfälischen Alten- und Pflegeheimen dürfen ab kommenden Samstag (09.05.2020) wieder Besuch bekommen. Zunächst hatte es geheißen, das seit Mitte März geltende Besuchsverbot wegen der Corona-Pandemie werde "zum Muttertag", also Sonntag (10.05.2020), aufgehoben.

Die Coronaschutzverordnung sei entsprechend geändert worden, bestätigte eine Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitagabend. "Das ermöglicht den Heimen, Besucherströme am Muttertagswochenende besser zu steuern und kann letztlich für eine Entlastung sorgen." Dabei würden aber strenge Hygienevorschriften und Auflagen gelten.

Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW weist darauf hin, dass die Zahl der Besucher limitiert bleiben muss. Angehörigen wird geraten, auf jeden Fall vorab Termine zu machen. "Für Spontaneität ist noch nicht die Zeit", so der Vorsitzende Frank Johann Hensel, "denn es gilt, Gedränge und lange Wartezeiten zu verhindern".

Ausnahme: Heime mit Corona-Fällen

Besucher müssen sich dabei einem sogenannten Kurzscreening unterziehen - und Fragen zum Gesundheitszustand und zu ihren Kontakten zu Covid-19-Patienten beantworten. Körperliche Untersuchungen, wie beispielsweise Fiebermessen, soll es nicht geben. In NRW gibt es mehr als 2.800 Pflegeheime mit 170.000 Bewohnern. In Heimen mit Corona-Infizierten sind Besuche weiter tabu.

Isolation in Pflegeheimen: "Kontakt ist lebenswichtig"

WDR 5 Morgenecho - Interview 05.05.2020 06:32 Min. Verfügbar bis 05.05.2021 WDR 5

Download

Verwandte und Freunde müssen sich beim Besuch eines Heims namentlich registrieren lassen und Schutzmasken tragen. Sie dürfen maximal zu zweit erscheinen, um einen Besuch abzustatten.

Sämtliche Hygienestandards des Robert-Koch-Instituts sollen eingehalten werden, hatte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor einigen Tagen gesagt. Besuche sollen in separaten Arealen stattfinden, etwa in Zelten und Containern auf Terrassen, im Garten oder in Zimmern im Eingangsbereich des Heims. "Auch gegen einen begleiteten Spaziergang sei nichts einzuwenden", sagte der Minister.

Mit Schutzkleidung dürfen Besucher die Heime auch betreten und etwa besonders bettlägerige Personen in ihrem Zimmer besuchen. Direkt in das Zimmer eines Bewohners darf jeweils nur eine Person.

Kostenübernahme durch Pflegeversicherung

Die Kosten, die den Heimen durch Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen entstehen, sollen von der Pflegeversicherung übernommen werden, so Laumann. Allerdings müssen die Heime in den nächsten Wochen selbstständig ein Hygiene- und Besuchskonzept entwickeln. Bis dahin gelten die RKI-Regeln.

Behinderten-Werkstätten wieder offen

Zudem sollen Menschen mit Behinderung wieder die Möglichkeit haben, in den Werkstätten ihrer Tätigkeit nachzugehen. Die Rückkehr ins Arbeitsleben solle aber freiwillig erfolgen und ebenfalls unter den notwendigen Schutzvorkehrungen erfolgen, betonte Laumann.

Stand: 09.05.2020, 09:30