Neue Unruhen um AfD-Landesfinanzen

Mikrofone verschiedener Fernsehsender stehen am 13.02.2017 im Thüringer Landtag in Erfurt vor dem Parteilogo der AfD

Neue Unruhen um AfD-Landesfinanzen

Von Christoph Ullrich

  • Gerüchte über fehlendes Geld in der Parteikasse der NRW-AfD
  • Rechtes Magazin spricht von Fehlbetrag in Höhe von 512.000 Euro
  • Vorstand will auf dem Landesparteitag informieren

Der Parteivorsitzende der NRW-AfD, Martin Renner, hat sich in einem Brief an alle rund 4.500 Mitglieder des Landesverbandes gewandt. Er liegt dem WDR vor. Er wolle mit dem Schreiben zur Versachlichung der Debatte beitragen. Hintergrund sind Vorwürfe eines rechten Magazins, in der Parteikasse fehlten 521.000 Euro.

NRW-AfD sucht neuen Vorstand

WDR 5 Westblick - aktuell | 07.12.2017 | 04:41 Min.

Download

Vorerst keine Entlastung des Vorstandes?

Renner dementiert in dem Schreiben, dass es den Fehlbetrag gebe. "Alle Umsätze der Geschäftsstelle sind belegmäßig hinterlegt", schreibt der AfD-Politiker. Die Aufarbeitung sei aber durch den Parteiaustritt des bisherigen Schatzmeisters erschwert. Daher werde Renner auf dem Landesparteitag am Wochenende (09./10.12.2017) vorschlagen, auf eine Entlastung des Restvorstandes vorerst zu verzichten.

Eine Sprecherin der Partei bestätigte auf Nachfrage, dass man juristisch gegen die Berichterstattung des rechten Magazins vorgehen werde. Entsprechende Schritte seien bereits eingeleitet worden.

Stand: 07.12.2017, 12:31