AfD-Vorstandsstreit: Bezirke fordern Landesparteitag

Mitglieder heben Stimmkarten bei einem Landesparteitag der AfD

AfD-Vorstandsstreit: Bezirke fordern Landesparteitag

Von Christoph Ullrich

  • Mehrheit der Partei-Bezirke der NRW-AfD fordert Parteitag
  • Zerstrittener Vorstand soll sich dort zur Wahl stellen
  • Seit Monaten herrscht offener Streit zwischen den NRW-Chefs

Der Führungsstreit in der nordrhein-westfälischen AfD belastet zunehmend die Parteibasis. Das geht aus einem offenen Brief des Bezirksverbandes Detmold/Ostwestfalen hervor. Von fünf Bezirken - den zweithöchsten Gliederungen in der Partei - haben vier den Brief unterzeichnet.

Abstimmung über Vorstand wird gefordert

AfD-Sprecher Helmut Seifen (li.) und Thomas Röckemann

AfD-Sprecher Helmut Seifen (li.) und Thomas Röckemann

In dem Papier wird ein Parteitag zwischen der Europawahl im Mai und den Sommerferien gefordert. Dort soll sich der Landesvorstand geschlossen einer Abstimmung stellen. Damit würde man "innerparteiliche Diskussionen beruhigen."

Kritik an fehlenden Konzepten

Der offene Brief stellt dem aktuellen Vorstand unter den beiden Landeschefs Helmut Seifen und Thomas Röckemann ein schlechtes Zeugnis aus. Es gebe unter anderem keine Konzepte, genügend Mitglieder zu gewinnen, mit denen eine erfolgreiche Kommunalwahl 2020 möglich wäre. Außerdem fehle ein Kampagnen- und Veranstaltungsmanagement.

Landeschef fordert Landeschef zum Rücktritt auf

Der Streit zwischen den beiden gleichberechtigten Landesvorsitzenden der AfD ist zuletzt öffentlich eskaliert. So waren Vorstandspapiere und private Chats aufgetaucht, in denen Helmut Seifen Kritik an seinem Co-Chef Röckemann übt. Dieser hatte daraufhin den Rücktritt Seifens gefordert.

Stand: 08.01.2019, 14:30