Trotz Corona: Schriftliche Abiturprüfungen starten

Eine Frau bereitet in einer Aula Tische und Stühle für die bevorstehenden Abschlussprüfungen vor

Trotz Corona: Schriftliche Abiturprüfungen starten

Von Martin Teigeler und Rainer Striewski

  • Schriftliche Abi-Prüfungen beginnen in NRW
  • Laut Schulministerium rund 88.000 Abiturienten
  • Debatte um Hygieneregeln und Coronaöffnung
  • Keine zentralen Abschlussprüfungen nach der 10. Klasse

In Nordrhein-Westfalen beginnen am Dienstag (12.05.2020) trotz Corona-Krise die schriftlichen Abiturprüfungen. Die einzelnen Abschlussklausuren in den Prüfungsfächern werden nach Angaben des NRW-Schulministeriums bis zum 25. Mai geschrieben. Von Ende Mai bis zum 9. Juni sind Nachschreibtermine vorgesehen. Laut Ministerium gibt es in diesem Jahr rund 88.000 Abiturienten.

Keine zentralen Abschlussprüfungen nach der 10. Klasse

Auch die Abschlussprüfungen am Ende der 10. Klasse ("ZP 10") können laut Schulministerium am Dienstag beginnen. "Die Termine werden von den Schulen eigenständig festgelegt", heißt es in der 20. Schulmail des Ministeriums vom 6. Mai. Allerdings wird es in diesem Jahr keine landeseinheitlichen Aufgaben für die rund 105.000 Schülerinnen und Schüler der zehnten Abschlussklassen geben. Stattdessen soll es eine von den Lehrkräften in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik erstellte schriftliche Prüfungsarbeit geben, die sich auch auf den tatsächlich erteilten Unterricht bezieht.

Keine Abiturnote ohne Prüfung

"Alle Prüfungen finden selbstverständlich unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes statt", hatte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) vorab erklärt. Die Gesundheit der Lehrer und Schüler habe oberste Priorität. Der Idee, die Abiturnote ohne Abiturprüfung auf Basis der bisher erzielten Leistungen zu ermitteln, hatte die Schulministerin mehrfach eine Absage erteilt.

Erster Schultag für vierte Klassen

WDR 5 Westblick - aktuell 07.05.2020 04:07 Min. Verfügbar bis 07.05.2021 WDR 5

Download

Umstrittener Öffnungskurs

Die Hygienevorgaben an den Schulen basieren nach Angaben eines Sprechers des NRW-Schulministeriums auf einem speziell für den Schul- und Prüfungsbetrieb erstellten Gutachten. Darin heißt es unter anderem, der vorgegebene Mindestabstand zwischen Prüflingen und Prüfern von 1,50 Meter solle zu jedem Zeitpunkt eingehalten werden. Auch auf Belüftungsmöglichkeiten, Zugang zu Toiletten und Waschgelegenheiten muss geachtet werden.

Corona-Briefing #15 - Der Rezo-Schul-Meltdown

WDR RheinBlick 23.04.2020 32:47 Min. Verfügbar bis 23.04.2021 WDR Online

Download

Der Schulbetrieb läuft erst langsam und stark eingeschränkt wieder an. Der Kurs von Ministerin Gebauer für eine "verantwortungsvolle Normalität" an den Schulen ist umstritten. Als unverantwortlich bezeichnete etwa das Aktionsbündnis "Schulboykott NRW" Schulöffnungen und Abiturprüfungen.

Alle Schüler in NRW sollen vor den Sommerferien zumindest tageweise in die Klassenräume zurückkehren.

Stand: 12.05.2020, 06:00