Kritik aus NRW für Kramp-Karrenbauers Büttenrede

Kritik aus NRW für Kramp-Karrenbauers Büttenrede

  • Büttenrede von Kramp-Karrenbauer in der Diskussion
  • Laute Kritik aus SPD und Grünen in NRW
  • Zustimmung von der AfD

Nach einer umstrittenen Büttenrede und einem Witz auf Kosten von intersexuellen Menschen hat am Montag (04.03.2019) die Kritik an der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer an Schärfe gewonnen. Der Kölner SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach twitterte: "Witze im Karneval dürfen auch derb sein. Aber Kramp-Karrenbauers Witz zeigt, was sie von der Debatte um das 3. Geschlecht denkt."

Sven Lehmann: "Das liegt nicht an Karneval"

Sven Lehmann, Bundestagsabgeordneter und langjähriger NRW-Vorsitzende von B'90/Die Grünen, betonte im ARD-Morgenmagazin, es handle sich nicht um einen einmaligen Ausrutscher der Christdemokratin. "Diese Verächtlichmachung von sexuellen Minderheiten hat bei ihr System. Das liegt nicht an Karneval."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bereits 2015 hatte Kramp-Karrenbauer - damals noch als saarländische Ministerpräsidentin - Empörung ausgelöst, als sie ihre Ablehnung der "Ehe für alle" damit begründet hatte, dass in der Folge auch andere Forderungen nicht auszuschließen seien: "Etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen."

Frank Schwabe: "Einfach nur peinlich"

Frank Schwabe (SPD), Bundestagsabgeordneter aus Recklinghausen, nannte den Witz auf Twitter "einfach nur peinlich". Er warf der CDU-Vorsitzenden indirekt vor, am rechten Rand zu "fischen".

Der Kölner Sozialdemokrat Erik Flügge, der einst durch sein Wahlplakat "Currywurst ist SPD" überregional bekannt wurde, betonte, Kramp-Karrenbauer habe den Sinn des Karnevals nicht verstanden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Serap Güler: Gleichbehandlung auch bei Karnevals-Witzen

Hingegen gab es Unterstützung von einer Parteifreundin: "Man mag den Witz von AKK als Büttenrednerin nicht toll finden, aber in fast jeder Büttenrede kommen Frauen- oder Männerwitze vor, über die gelacht wird. Wer also das dritte Geschlecht als solches gleich behandeln will, sollte auch mit Witzen über dieses klarkommen", erklärte Integrations-Staatssekretärin Serap Güler (CDU).

Applaus von rechts

Beifall für den Witz kam von mehreren AfD-Kreisverbänden. Der Kreisverband Kleve twitterte, die Diskussion sei nichts als der Beweis für die "geistige Armut der Linkssocken".

Kramp-Karrenbauer hatte sich bei einem Fastnachtsauftritt am Donnerstag im baden-württembergischen Stockach am Bodensee über geschlechtsneutrale Toiletten für Intersexuelle lustig gemacht. "Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen."

Der Toiletten-Witz von Annegret Kramp-Karrenbauer

WDR 5 Morgenecho - Medienschau 04.03.2019 03:32 Min. Verfügbar bis 03.03.2020 WDR 5

Download

Stand: 04.03.2019, 19:03

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen