Knepper-Gelände: Großbrand durch Schweißarbeiten ausgelöst

Ursache nach Großbrand auf Knepper-Gelände 01:38 Min. Verfügbar bis 21.02.2020 Von Nicole Werner

Knepper-Gelände: Großbrand durch Schweißarbeiten ausgelöst

  • Großbrand in ehemaliger Rauchgasentschwefelungsanlage
  • Feuerwehr bis in die Nacht im Einsatz
  • Teile des Kraftwerks vergangenes Wochenende gesprengt

Der Großbrand auf dem Gelände des Knepper-Kraftwerks ist am Mittwoch (20.02.2019) beim Brennschneiden von Metall ausgelöst worden. Das teilte die zuständige Abbruchfirma dem WDR am Donnerstag (21.02.2019) mit. Die betroffene ehemalige Rauchgasentschwefelungsanlage sei aber nicht einsturzgefährdet.

Bis in die Nacht war die Feuerwehr auf dem Gelände des ehemaligen Knepper-Kraftwerks an der Stadtgrenze Dortmund/Castrop-Rauxel im Einsatz. Mit einer Wärmedrohne wurde das Gebäude in der Nacht beobachtet. Rund 80 Einsatzkräfte bekämpften den Großbrand.

Mehrere kleine Explosionen

Das Feuer war so heiß, dass sich der Stahl des Gebäudes verformte. Es gab auch mehrere kleine Explosionen. Über dem Gelände waren dicke Rauchschwaden zu sehen. Die Feuerwehr forderte Anwohner zunächst auf, aufgrund von Geruchsbelästigung, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gefährliche Stoffe waren aber nicht in der Luft gemessen worden.

Am Donnerstagmorgen (21.02.2019) hat sich die Feuerwehr das abgebrannte Gebäude mit einer Wärmebild-Kamera angeschaut, um sicherzugehen, dass in der Nacht wirklich alle Glutnester gelöscht wurden.

Große Sprengungen am vergangenen Wochenende

Am vergangenen Wochenende waren drei Gebäude des ehemaligen Kraftwerks gesprengt worden. Da für die Sprengung Schutzwälle aufgestellt worden waren, kam die Feuerwehr nur schwer an die Unglücksstelle heran.

Stand: 21.02.2019, 18:18

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen