Studie: Kita-Förderung in Milliardenhöhe nötig

Studie: Kita-Förderung in Milliardenhöhe nötig

  • VBE-Studie bei Kita-Kongress in Düsseldorf vorgestellt
  • Förderung in Millardenhöhe erforderlich
  • Enormer Fachkräftemangel droht
  • Mehr Kinder aus armen Familien

Bundesweit sind jährlich laut einer Studie des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) bis zu zehn Milliarden Euro jährlich als Dauerfinanzierung für die deutschlandweit rund 40.000 Kindertageseinrichtungen erforderlich.

Fachkräftemangel vor allem in NRW

Allein für die bis 2025 erforderlichen zusätzlichen 130.000 Fachkräfte in der frühkindlichen Erziehung würden jährliche Kosten in Höhe von 40.000 bis 50.000 Euro pro Kraft anfallen, sagte der VBE-Bundesvorsitzende Udo Beckmann am Mittwoch (07.03.2018) im Rahmen des Deutschen Kindertagesstätten-Leitungskongresses in Düsseldorf.

Insgesamt drohe bis zum Jahr 2025 bundesweit eine Fachkräftelücke von rund 300.000 Beschäftigten - etwa ein Viertel davon im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW.

Mehr Kinder aus armen Familien

Zudem steigt einer repräsentativen Kitaleiter-Befragung zufolge der Anteil der Kinder aus armen Familien. In einer Studie für den VBE und den Informationsdienstleister Wolters Klüwer bejahte dies mehr als die Hälfte der fast 2.400 befragten Kitaleiter aus ganz Deutschland.

Angebote fehlen - Unterstützung durch die Politik auch

Allerdings verfüge nur die Hälfte der Einrichtungen über spezielle Angebote für diese Zielgruppe, erklärte der Sozialwissenschaftler Prof. Ralf Haderlein. Nur vier Prozent der Kitaleiter sähen ihre Arbeit durch die Politik gewertschätzt.

Bei dem Kongress in Düsseldorf tauschten sich nach Angaben der Veranstalter mehr als 3.000 Teilnehmer und etwa 50 Referenten über die Arbeit in den Kitas aus. Die Studie über ihre Situation wird jährlich erhoben.

Was macht eine gute Kita aus?

WDR 5 Tagesgespräch | 07.03.2018 | 45:57 Min.

Download

Stand: 07.03.2018, 15:45