Rosenmontag 2021 im Lockdown: D’r Zoch kütt - dank Tilly und Hänneschen

Rosenmontag 2021 im Lockdown: D’r Zoch kütt - dank Tilly und Hänneschen

Von Susanne Schnabel

Die Jecken in NRW müssen 2021 wegen Corona auch an Rosenmontag auf Umzüge, Sitzungen und Partys verzichten. An den Karneval-Hotspots wird streng kontrolliert. Ein bisschen Spaß darf aber sein.

"Diese Leere - das macht auch so'n bisschen Leere im Herz, das tut einem schon sehr weh", sagt der Kölner Karnevalspräsident Christoph Kuckelkorn und spricht damit wohl allen Karnevalisten aus der Seele. "Es ist eine ganz schwierige Zeit."

In den Karnevalshochburgen gelten neben den allgemeinen Corona-Regeln weitere Vorsichtsmaßnahmen. In Köln und Düsseldorf haben sich die Jecken vernünftig verhalten - Polizei und Ordnungsamt haben nichts zu beanstanden. "Die Leute sind einfach nicht im Feiermodus und dann kommt auch noch das miese Wetter dazu", so ein Sprecher aus Düsseldorf.

Rosenmontags-Fotos: Helau und Alaaf in Corona-Zeiten

Die großen Umzüge fallen aus, aber kreative Jecken lassen sich den Spaß am Verkleiden dennoch nicht nehmen. Ein bisschen Karneval - coronakonform - muss sein.

Rosenmontag in Köln: Närrin mit FFP2-Maske

Eine modebewusste Kölner Närrin lässt sich vom Virus nicht unterkriegen und hat sich hübsch gemacht: die Maske ist passend zu den rosa Locken.

Eine modebewusste Kölner Närrin lässt sich vom Virus nicht unterkriegen und hat sich hübsch gemacht: die Maske ist passend zu den rosa Locken.

Diese beiden Jecken haben sich auch richtig viel Mühe gegeben mit ihren Kostümen und Masken.

Rosa scheint in dieser Session die Trendfarbe bei den Kostümen zu sein.

Ist diese Fahrraddekoration inspiriert durch den Räuber-Song? "Et es am Eng, manchmol muss mer sare et es Schluss, der Ärger muss doch irjendwie erus irjendwann es alles am Eng..."

Von wegen am Ende - diese jecken Damen feiern ein bisschen auf den leeren Straßen.

Alle halten sich an die Corona-Regeln.

Die Polizei hat nichts zu beanstanden.

Eine Meinung zu haben ist erlaubt - und Kamelle aus dem Fenster zu werfen auch.

"Wenn sich mein Herrchen so schick macht, möchte ich mich auch ein bisschen verkleiden. Immerhin bin ich ein Kölscher Hund!", könnte dieser kleine Kerl denken. So genau wissen wird es aber nicht.

Auch dieses Gespann hat es sich nicht nehmen lassen, im Partnerlook auf die Straße zu gehen.

Sind die Strüßje noch vom gestrigen Valentinstag oder gab es die am Rosenmontag? Egal, Blumen passen immer.

Die FFP2-Masken fallen gar nicht auf. Gut gemacht, ihr beiden Flickenclowns.

Unterwegs sind an diesem Rosenmontag auch zwei gut gelaunte Herren der "Funken Feinripp anno 2002".

Ein fröhliches "Alaaf" trotz Usselwetter.

Das sieht sogar ein klein wenig gemütlich aus für diese Mini-Jecken.

Zwei-Damen-Zoch: Diese beiden Närrinnen haben Kamelle dabei. Wie nett!

Und auch diese großzügige Karnevalistin verteilt Naschereien in der Kölner City.

Kein Karussell in diesem Jahr? Kein Problem: "Kleiner Jeck flieg!"

Seit Jahren gibt es keinen Karneval mehr ohne Einhörner. Warum sollte das in der Pandemie anders sein?

Ein Erinnerungsfoto für die Ewigkeit - so leer wird es an einem Rosenmontag am Heumarkt nie wieder - hoffentlich!

Und 2022 haben auch die Kneipen wieder auf!

Besser für die Gesundheit: eine Runde durch die Kölner City joggen statt Kölsch und Fettgebäck. Nächstes Jahr wieder umgekehrt!

Sportlich sind auch diese Jecken unterwegs und grüßen freundlich auch das unkostümierte Volk.

Andere flitzen standesgemäß per E-Roller durch die City.

Diese beiden motorisierten Jecken haben folgende Botschaft: "Karneval 2021 wird verschoben auf 2022. Wir wünschen trotzdem en Häätzliches 'Kölle Allaf'. Bliev jesund!"

Der Löwe gehört in den Zirkus: Er kann Fahrradfahren und einhändig Trompete spielen. Respekt!

Und noch eine tierische Sensation: Ein Bär rudert durch das Severinstor, wo normalerweise der Rosenmontagszug startet.

Karnevalist Josef Wilms nimmt die Situation gelassen hin und freut sich auf das kommende Jahr.

Helmut Scherer (l.) zieht in Unna mit seinem wohl kleinsten Rosenmontagszug der Welt über einen Hubschrauberlandeplatz und wird dabei von seinem "Zeremonienmeister" Stephan Koerdt begleitet. Damit sich am Straßenrand keine Zuschauer drängen, hat der 86-Jährige sein Spektakel coronakonform auf das Klinikgelände verlegt.

"Bonn Alaaf!" Der Bonner Prinzenwagen fährt an diesem Rosenmontag nicht aus dem Depot. Prinz Marco I. und Bonna Nadine I. haben ihn im Haus des Karnevals besucht - besenrein ohne Kamelle und ohne Gefolge.

"Alaaf" aus Köln und ...

... "Helau" aus Düsseldorf! Ein einsames Mäuschen stürmt das Rathaus.

Und an der Kö wurde freilaufendes Wild in Stiefeln gesichtet.

Auch in der Landeshauptstadt ist das Wetter mies.

Da helfen nur bunte Farben.

In der Düsseldorfer City herrscht Glasverbot. Engel, Mäuse und Sekt aus Dosen sind OK.

Ehemalige Präsidenten auf einem Spieß sind ausnahmsweise auch erlaubt.

Das ist die Handschrift von Wagenbauer Jaques Tilly, der für das Foto kurz die Maske lüftet.

Eine entflohene Gefangene unterwegs mit einem Ritter und einem Einhorn. Das scheint ein Haushalt zu sein, ist also coronakonform.

Diese Rasselbande passt auch bestens zusammen.

Die beiden Jecken sind bewaffnet, sollte sich ein Virus nähern gibt es Haue.

Lothar Hörning, Präsident der Prinzengarde der Stadt Düsseldorf "Blau-Weiss" hätte heute einen aufregenden Tag gehabt. Stattdessen muss er wie alle anderen auf Karneval verzichten.

Hoffentlich behält die Prinzengarde Recht und wir sehen uns alle Rosenmontag 2022 gesund wieder ...

.. und feiern das Leben!

Coronakonforme Ersatzzüge in Köln und Düsseldorf

"D’r Zoch kütt" hieß es in Köln - aber etwas anders: Das Festkomitee Kölner Karneval und das Hänneschen-Theater zeigten im Karnevalsmuseum den Rosenmontagszug im Miniaturformat mit 177 Puppen und einer Länge von 32 Metern. Mit Persiflage-Wagen, die exakt den vom Kreativ-Team um Zugleiter Holger Kirsch geplanten Originalen für den Rosenmontagszug 2021 entsprechen.

Tilly-Mottowagen 2021 in Düsseldorf mit Putin, Viren, Trump und Co.

Jaques Tilly hat fleißig gearbeitet

So ganz auf einen Umzug verzichten wollte auch das Comitee Düsseldorfer Carneval nicht - so rollten am Rosenmontag acht Mottowagen des Wagenbauers Jaques Tilly durch die Stadt. Die Wagen fuhren einzeln durch die Innenstadt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Das Comitee wolle "mit dieser Initiative ein Zeichen für Meinungsfreiheit auch in schwierigen Zeiten setzen", so Präsident Michael Laumen.

Trotz Corona: Tilly-Mottowagen rollen durch Düsseldorf

Acht Motivwagen zu aktuellen Themen haben der Düsseldorfer Künstler Jacques Tilly und sein Team gebaut. Am Rosenmontag rollen die Wagen durch die Düsseldorfer Innenstadt. Frech wie immer!

Rosenmontag in Düsseldorf

Die Düsseldorfer Karnevalisten schicken ihre berühmten Motto-Wagen auf die Straße. Pandemiebedingt rollen die überlebensgroßen Karikaturen jedoch nicht als Zug, sondern getrennt voneinander durch die Stadt.

Die Düsseldorfer Karnevalisten schicken ihre berühmten Motto-Wagen auf die Straße. Pandemiebedingt rollen die überlebensgroßen Karikaturen jedoch nicht als Zug, sondern getrennt voneinander durch die Stadt.

Die Route blieb streng geheim, um Menschenansammlungen zu vermeiden. "Es geht ja darum, dass das coronakonform stattfindet", sagt Wagenbauer Jacques Tilly. "Es ist ein kleines Zeichen, dass wir noch am Leben sind."

Der Künstler (rechts) kann gut anpacken ...

... und austeilen. "Make America great again". Der organefarbene Mann wird toben, wenn er das sieht: Der ehemalige US-Präsident nackt über dem Feuer wie ein Spanferkel.

Karnevals-Bazillus gegen Coronavirus: diesen Wagen gab es schon im vergangenen Jahr - nur genau andersrum. Wer hätte das vor einem Jahr gedacht?!

Noch ein Mottowagen zum Thema Corona kombiniert mit dem Klimawandel - symbolisiert durch eine gigantische Welle - , der die Erde verschlingen will.

Ein weiteres heißes Eisen thematisiert Jacques Tilly unter dem Motto: Das Kernproblem der katholischen Kirche. Immer wieder werden neue Missbrauchsfälle bekannt. Oft wurden sie vertuscht.

Der russische Präsident Wladimir Putin muss empfindlich einstecken: Der inhaftierte Oppositionsführer Alexej Nawalny darf sich in Tillys Welt mit einem gezielten Tritt rächen.

Ein böses Querdenkmal - den Querdenkern fliegt das Hirn davon. Tillys Einstellung ist klar: Er findet es absolut richtig, dass der Rosenmontagszug wegen Corona abgesagt worden ist. "Die Narrenfreiheit beinhaltet nicht, dass man andere Menschen gefährdet", sagt er.

"Weiter merkeln mit Armin Laschet" prophezeit Tilly mit diesem Wagen. Vermutlich werde er nun nie mehr einen Wagen mit Angela Merkel bauen, so Tilly, wobei die Kanzlerin nie ein so großes Thema für ihn gewesen sei. "Ich habe nie richtig böse Merkel-Wagen gebaut, weil's da keinen Anlass dafür gab."

Dieser Mottowagen kritisiert das neue Abtreibungsrecht in Polen. Abtreibungen sind dort nur noch bei Vergewaltigung, Inzest oder bei Gefahr für das Leben der Mutter zulässig. 

Ein Tilly-Wagen steht vor dem Kölner Dom. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace demonstriert damit gegen die Klimapolitik von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). "Wir finden, Köln ist genau der richtige Ort für diesen Wagen, weil wir hier vor dem Dom die Problematik zeigen können, dass für Braunkohle immer noch Kirchen abgerissen werden", so Bastian Neuwirth von Greenpeace.

Tilly-Wagen am Kölner Dom

Überraschung: Ein Wagen des Düsseldorfer Wagenbauers Tilly vorm Kölner Dom.

Überraschung: Ein Wagen des Düsseldorfer Wagenbauers Tilly vorm Kölner Dom.

Große Überraschung am Morgen: Ein neunter Tilly-Wagen tauchte direkt neben dem Kölner Dom auf. Der Wagen zeigt Armin Laschet (CDU) mit Narrenkappe, wie er mit einem riesigen Braunkohlebagger die Kirche von Keyenberg zum Einsturz bringt. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace demonstrierte damit gegen die Klimapolitik des NRW-Ministerpräsidenten.

Karneval normal vs. Corona-Edition - Fotos, die das jecke Herz bluten lassen

Im vergangenen Jahr gab es in Köln und Düsseldorf Strüüßche, Bützche und Hunderttausende Jecken, in diesem Jahr nur leergefegte Straßen. Ein Foto-Vergleich der Rosenmontage 2020 und 2021.

Rosenmontag in Köln in Corona-Zeiten

"Prosit leev Jecke!" - hoch die Gläser hieß es im vergangenen Jahr vor dem Kölner Dom.

"Prosit leev Jecke!" - hoch die Gläser hieß es im vergangenen Jahr vor dem Kölner Dom.

Jetzt? Nix!

"Denn wenn et Trömmelche jeht, dann stonn mer all parat!" Normalerweise.

Dieser Rosenmontag ist nicht normal und der Kölner Hauptbahnhof so leer wie selten.

Brings und all die anderen Karneval-Stars spielten noch vor Menschenmassen am Heumarkt statt wie in diesem Jahr vor Autos.

Der Heumarkt ist Rosenmontag 2021 verwaist - und nass.

Die Funkenmariechen wurden 2020 bejubelt von Hunderttausenden Narren, die aus dem ganzen Land nach Köln pilgerten.

Auf der Straße fährt nun nur ein einsames Auto.

Treffpunkt Dom - von hier aus geht es normalerweise in die City, zum Zoch, zu den Kneipen und den Konzerten.

In diesem Jahr fegt nur der Wind über die Stufen.

Ein Hotspot im Kölschen Karneval ist rund um den Rudolfplatz. Eigentlich.

Jetzt ist tote Hose im Dauerregen.

Auch die Düsseldorfer City sah Rosenmontag vor einem Jahr ganz anders aus: buntes Treiben, fliegende Mariechen, super Stimmung.

Corona ist ein Spielverderber!

Vor dem Düsseldorfer Rathaus tobte 2020 das jecke Volk.

In diesem Jahr sieht der Platz aus wie an jedem anderen langweiligen Tag in Corona-Zeiten.

Die Polizei hatte 2020 noch richtig viel zu tun - passte auf die Jecken auf, dass sie gut nach Hause kommen und keinen Unsinn machen.

Jetzt müssen die Beamten darauf achten, dass wir uns nicht zu Nahe kommen und auf keinen Fall feiern. Verrückte Zeiten!

Kleine Züge, große Kreativität in ganz NRW

Der Festausschuss Bonner Karneval hatte Kinder aufgerufen, den Bonner Rosenmontagszug mit Spielzeug nachzubauen und zu filmen. 126 Videos sind in den Kinderzimmern entstanden.

Die Karnevalisten in Dülken am Niederrhein haben in liebevoller Kleinarbeit ihren Zug aus Lego nachgebaut und samt Musik und Zugsprecher-Kommentar als Film ins Netz gestellt. Eine ähnliche Idee hatten die Münsteraner Jecken und bastelten aus Pappe, Lego und Playmobil einen Mini-Umzug mit 29 Wagen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wegen Corona: Partys sind generell verboten

Im ganzen Kölner Stadtgebiet darf noch bis Aschermittwoch (6 Uhr) in der Öffentlichkeit kein Alkohol getrunken, an bestimmten Hotspots auch nicht verkauft werden. Partys sind nach der Coronaschutzverordnung in NRW generell verboten - im privaten und öffentlichen Raum.

Zwei Polizisten laufen über den leeren Rathausplatz in Düsseldorf.

Viele Beamte im Einsatz: Kontrollen an den Hotspots

Wer dennoch feiert, "muss damit rechnen, dass wir einschreiten", so ein Kölner Polizeisprecher. Es droht ein Bußgeld von 250 Euro. Was aber geht: Mit Angehörigen eines Haushalts und einem weiteren Jeck in kleiner Runde feiern.

Kölner Karnevalsmotto macht Hoffnung

Hoffnung, dass die Jecken in Zukunft wieder mehr auf ihre Kosten kommen, macht das Kölner Motto für die nächste Saison: "Alles hät sing Zick" - alles hat seine Zeit. Damit solle der Bogen geschlagen werden von der aktuellen, coronabedingt verhaltenen Saison zu einem hoffentlich wieder "wunderbar engen Miteinander bei Sitzungen, Partys und Rosenmontagszug".

Stand: 15.02.2021, 18:23

Aktuelle TV-Sendungen