GdP: "Wir sind der Bußgeld-Discounter Europas"

Auto rast durch die Dämmerung (Symbolbild)

GdP: "Wir sind der Bußgeld-Discounter Europas"

  • GdP-NRW fordert höhere Bußgelder für Raser
  • Tempolimit auf Autobahnen erhöhe die Sicherheit
  • Vize-Landesvorsitzender Heiko Müller im Interview

WDR: Sind die Bußgelder für Rasen in Deutschland hoch genug?

Heiko Müller

Heiko Müller, Vize-Chef der GdP NRW

Heiko Müller: Nein, sicherlich nicht. Wir sind der Bußgeld-Discounter in Europa. In anderen Ländern sind die Bußgelder viel höher. Wenn ich in Spanien beispielsweise auch nur einen Kilometer pro Stunde zu schnell fahre, dann kostet mich das schon 100 Euro. Fahre ich aber in Deutschland bis zu 20 km/h schneller als erlaubt, ist das Bußgeld gestaffelt: Das fängt bei 15 Euro an und geht bis maximal 35 Euro hoch.

WDR: Welche Bußgelder halten Sie für angemessen?

Müller: Bußgelder sind eine wichtige abschreckende Maßnahme für mehr Sicherheit. Darum sollten wir unsere Bußgelder den europäischen Ländern angleichen. Zur genauen Höhe wollen wir als Gewerkschaft keine Vorschläge machen. Der Verkehrsgerichtstag könnte das diskutieren und der Bundesregierung eine Empfehlung geben.

WDR: Sollte es weitere Strafen geben?

Müller: Die Raser-Szene, die auch vor Straßenrennen in Innenstädten nicht halt macht, muss stärker sanktioniert werden, als wir es momentan machen können. Menschen, die häufiger zu schnell fahren und offensichtlich nicht zum Führen von Fahrzeugen geeignet sind, sollte häufiger der Führerschein entzogen werden.

WDR: Sollte mehr kontrolliert werden? Brauchen wir mehr Blitzer?

Müller: Wer zu schnell fährt, muss damit rechnen, dass er erwischt wird. Wir als Gewerkschaft der Polizei sind für Abschnittskontrollen: Dabei wird beispielsweise in Baustellen die Durchschnittsgeschwindigkeit gemessen. Denn viele wissen ja, wo die Blitzer stehen und bremsen dann ab. Manchmal meint man, die Leute denken, sie kriegen einen Bonus, wenn sie besonders langsam fahren.

WDR: Brauchen wir ein Tempolimit auf Autobahnen?

Müller: Wir brauchen es dringend, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Je schneller ich fahre, desto höher ist mein Bremsweg, desto schwieriger wird es zu reagieren und die Schäden sind ungleich höher. Über die Höhe muss man diskutieren - ob 120, 130 oder 140 km/h. Deutschland ist das einzige Land in Europa ohne Tempolimit auf Autobahnen.

Die Union und das Tempolimit: "Wahlkampfgeklingel"

WDR 5 Morgenecho - Kommentar 11.04.2019 03:08 Min. WDR 5 Von Alfred Schmit

Download

WDR: Car-Freitag ist der Auftakt für die Tuning-Szene. Sie haben bereits verstärkte Kontrollen angekündigt.

Müller: Ja, das hat sich in den letzten Jahren bewährt. Aber trotz der angekündigten Kontrollen stellen wir immer wieder Verstöße fest und müssen Fahrzeuge sicherstellen. Auch Führerscheine werden entzogen, weil wir Geschwindigkeitsüberschreitungen in Extremwerten haben.

Das Gespräch führte Sabine Tenta.

Stand: 18.04.2019, 10:26

Kommentare zum Thema

13 Kommentare

  • 13 Dirk 19.04.2019, 16:17 Uhr

    Der übliche Unsinn zum Thema. Auf bestimmten Strecken kann man locker 300 fahren, auf anderen ist 30 zu schnell. Der korrekte Terminus wäre doch wohl eher "unangepasste Geschwindigkeit". Das passt natürlich nicht so gut in die simplen Schwarzweiss-Welten der Limitbeführworter. Ich vermute eh, das die meisten davon noch nie schneller als 140 gefahren sind. Schon mal über ne Mindestgeschwindigkeitserhöhung auf freier Strecke nachgedacht. Ich dachte so an 200plus.....

  • 12 Drahnreb 19.04.2019, 14:09 Uhr

    Gewerkschaften sollen sich um ihre gewerkschaftlichen Aufgaben kümmern und nicht dummes Zeug verbreiten. Autofahrer werden schon immer über Gebühr gemolken, zB Kfz-Steuer, Benzinsteuer usw. Falsches Parken, Auto nicht verschließen und und und, irgendetwas gibt es immer. Wer statt 50 58 fährt oder in einer AB-Baustelle etwas unachtsam ist und geblitzt wird, der gilt schon als Raser. Und das ist die große Masse, denn die wirklichen Rowdies werden seltenst erwischt.

  • 11 Auto Fahrer 19.04.2019, 09:21 Uhr

    Wir haben in Deutschland relativ sichere Straßen und der überwiegende Teil der Fahrer/ innen fährt auch vernünftig und hält sich an die Beschränkungen. Was soll das Thema bzw. die Diskussion?! Viel wichtiger wäre es, sich im Bereich LKWs Gedanken zu machen. Deutschland ist Transitland für Brummis geworden mit vielen Begleitelementen wie z. B. Elefantenrennen, ignorieren von Überholverboten, Handy am LKW Steuer, blockieren von Rettungsgassen usw.

  • 10 Pogle 19.04.2019, 09:11 Uhr

    Freie Fahrt für freie Bürger. JA ! Bürgerrechte gehen mit Bürgerpflichten einher. Also Einhaltung der Verkehrsregeln für alle mündigen Bürger. Nichteinhaltung = unmündig/asozial = Pönalen wie in CH und A wie z.B. Einzug des Führerscheins und/oder Fahrzeugs.

  • 9 Momo 18.04.2019, 19:54 Uhr

    Solange die Politik mit den Autoherstellern kungelt, eine Kanzlerin näher an Lobbyisten der Industrie ist, statt am Volk, solange wird sich nichts ändern! Dann werden weiterhin Autos mit 200, 300 oder mehr PS gebaut, die von "Penisersatz-Machos mit narzisstischen Störungen missbraucht werden. Dann wird es weiterhin Tote und Verletzte in hohen Ausmaß geben. Autofahren ist Charaktersache. Nur der sog." Staat" könnte dem einen Riegel vorschieben. Aber das "Volk" lässt alles mit sich machen, zu wenige Menschen stehen auf und verändern was!

  • 8 Manfred 18.04.2019, 18:04 Uhr

    Es geht nicht "nur" ums Rasen. Generell ist Rücksichtnahme im hiesigen Straßenverkehr mit der Note 4- oder schlechter einzustufen. Oftmals, nicht immer, denn es gibt eben auch sehr rücksichtsvolle Autofahrer. Die anderen sehe ich jedoch regelmäßig kaum noch im Rückspiegel, weil sie mir bei Tempo 50 jedes Mal in den Kofferraum kriechen. Tempo 30-Schilder in kinderfrequentierten Schulstraßen interessieren auch nicht wirklich und von den Handynutzern will ich lieber gar nicht sprechen. Innerhalb von 15 Minuten kann ich mindestens 10 davom am Steuer (telefonieren, gucken, schreiben) feststellen. Abstandhalten? Was ist das denn? Nie gehört.... Und an Zebrastreifen wirds manchmal echt kriminell. Einige Autofahrer scheinen sich regelrecht im Fahrfluß gestört zu fühlen und würde eigentlich lieber den Fußgänger plattfahren. Hauptsache schnell weiter. Darüber hinaus gibts die elenden Raser natürlich auch an jeder Ecke.

  • 7 Der britische Abknipser 18.04.2019, 16:36 Uhr

    in GB hat der Führerschein einen breiten Rand mit neun Feldern, die jeweils nach einem Verstoß abgeknipst werden. Sind alle neun Felder geknipst ( = gelocht) ,tja, dann war es das. Übrigens wird auch ganz gerne einmal das Auto als Tatwerkzeug beschlagnahmt. Tänze auf Autobahnen, Rennen auf Innenstadtstraßen, Aufheulen frisierter Motore - tja, das war es dann auch. Futsch.

  • 6 Hoffentlich 18.04.2019, 16:32 Uhr

    eine Geschwindigkeitsbegrenzung ist überfällig! ! ! innerhalb von Orten 50km/h - in Wohngebieten 30km/h - auf Landstraßen 80km/h und auf der Autobahn maximal 130km/h. Und das Ganze mit Radarkontrolle. Und wer dagegen verstößt muss spürbar zur Kasse gebeten werden! ! ! Ich genieße es im europäischen Ausland unterwegs zu sein, dort halten sich Alle an die Tempolimits. - Was mich unheimlich stört sind die Jumborennen der Trucker, die dadurch Mitverursacher von den meisten Staus sind. Ein Beispiel hier aus der Region ist die A40 vor dem Autobahnkreuz Kamp-Lintfort, wenn es sich dort staut, stehen die LKW's auf allen drei Autobahnspuren . . . .

  • 5 Atze 18.04.2019, 16:06 Uhr

    Wer mal von Deutschland in die Schweiz fährt, der wundert sich, wie sittsam Bundesbürger auf Schweizer Straßen fahren können. Die Schweizer Bußgelder sind allemal bekannt und Raser werden dort kräftig gemolken. So müsste es hier doch auch gehen.

  • 4 Harald B. 18.04.2019, 15:39 Uhr

    Die Bußgelder sind hierzulande oft etwas für die Kaffeekasse (gehört mindestens eine 0 dazu). Wichtig ist es aber auch, dass die Verstöße auch wirklich geahndet werden, was kaum möglich ist, wenn es nicht genug Polizei gibt. Wie oft sehe ich, dass auf Autobahnen trotz Geschwindigkeitsbegrenzung z.B. in Baustellen viel zu schnell gefahren wird, obwohl dadurch die Sicherhet gefährdet wird. Hier muss durchgegriffen werden, notfalls auch durch Fahrverbote und eventuell durch den Entzug der Fahrerlaubnis. Und so richtig wirksam ist es, wenn bei rabiaten Fahrern das Auto eingezogen wird. Ich finde übrigens gut, dass das Landgericht Berlin bestätigt hat, dass der Fahrer, der mit 160 km durch Berlin gefahren und dabei einen Menschen plattgefahren hat, ein Mörder ist. Hoffentlich wird das Urteil rechtskräftig. Wer so durch die City einer Großstadt rast, dem ist das Leben anderer Menschen scheißegal und der gehört lebenslang in den Knast.

  • 3 Heinzb aus nrw 18.04.2019, 15:14 Uhr

    Klar , immer drauf , denn da ist noch was zu holen , zumal die Deutschen ja “ Obrigkeitshörig “ sind , Lasermessung ohne Beweisfotos , das gibt es in keinem anderen Land , gezahlt wird trotzdem , Willkür teilweise in Deutschland , dafür offene Grenzen , statt Tempolimit wirksame Grenzkontrollen an den Deutschen Außengrenzen , denn die EU kanns nachweislich nicht . Deutschland war noch nie ein Einwanderungsland , fragen wir selbst die Deutschen . Wenn nunder Wirtschaftswachstum schwächelt , müssen neue Geldquellen aufgetan werden , um die von den regierenden Parteien produzoieierten Kosten gedeckelt zu bekommen . Wie wäre es mit einer Zuwanderungssteuer und Atemsteuer , oder ist das schwer zu vermitteln vor den anstehenden Wahlen .

    Antworten (2)
    • Thema verfehlt, fünf 18.04.2019, 16:40 Uhr

      Was haben Ihre Ausführungen mit dem Interview zu tun ? Wenn Sie das Fehlverhalten türkischen Hochzeitgesellschaften auf Autobahnen beanstanden, bitte sehr, gerne. Was soll der Unfug mit "Atemsteuer", "neue Geldquellen", "regierenden Parteien produzoieierten Kosten" ?

    • Elbereth 19.04.2019, 14:23 Uhr

      "Lasermessung ohne Foto" Sie können sich auf jeder Polizeidienststelle über das Prinzip, die geltenden Standards und die Verfahrensweise der im Übrigen gerichtsverwertbaren Messung mittels der von der Polizei genutzten, amtlich geeichten Lasermeßgeräte kundig machen. ODER aber sich einfach an die VORGESCHRIEBENE Geschwindigkeit halten. Problem gelöst.

Aktuelle TV-Sendungen