Höchster Stand seit 70er Jahren: Inflation in NRW steigt auf 7,7 Prozent

Stand: 28.04.2022, 14:46 Uhr

Vor allem seit dem Ukraine-Krieg wird Vieles teurer - jetzt belegen das auch Zahlen des Statistischen Bundesamtes. In NRW stieg die Inflation im April auf 7,7 Prozent.

7,7 Prozent Inflation - das ist der höchste Stand seit 1973 in NRW. Bundesweit lag die Inflation im April bei 7,4 Prozent.

Vor allem stark gestiegene Energiepreise heizen die Inflation an, der Krieg in der Ukraine hat diesen Trend noch verstärkt. Im März hatte die Inflation bei 7,3 Prozent gelegen.

Keine Entwarnung von Ökonomen

Höhere Inflationsraten schmälern die Kaufkraft von Verbraucherinnen und Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro dann weniger leisten können. Die Bundesregierung hat inzwischen zwei milliardenschwere Pakete geschnürt, um die Menschen in Deutschland zu entlasten.

In ihren jüngsten Prognosen geben Volkswirte mit Blick nach vorne keine Entwarnung: Sie rechnen für das Gesamtjahr 2022 mit einer durchschnittlichen Teuerungsrate von mehr als sechs Prozent in Europas größter Volkswirtschaft. Das wäre die höchste Inflation seit der deutschen Wiedervereinigung 1990. Zum Vergleich: Im Jahr 2021 erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland im Jahresdurchschnitt um 3,1 Prozent.

Wenn die Inflation die Rente frisst

Westpol 24.04.2022 20:11 Min. UT DGS Verfügbar bis 24.04.2023 WDR

Aktuelle TV-Sendungen